13.01.2018

Halle Dortmund

Titelverteidiger scheidet im Viertelfinale aus

Foto: MaBo Sport

Auch in diesem Jahr ist der Lüner SV bei den Dortmunder Hallenstadtmeisterschaften kein gern gesehener Gast.

Schon bei der Vorstellung wurden Erinnerungen an die letzte Auflage wach: Dort wurde der Westfalenligist im Finale bei nahezu jedem Ballkontakt mit Pfiffen gestraft. Das Publikum in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle wollte bei "ihren" Stadtmeisterschaften keine auswärtige Mannschaft auf dem obersten Treppchen sehen.

Doch der Gast aus Lünen überzeugte und setzte sich auch im Finale durch. Dennoch konnte die Mannschaft, die von Mario Plechaty trainiert wird, keine weiteren Sympathiepunkte für die diesjährige 34. Auflage sammeln. Schon zum Beginn der Endrunde, musste das Team bei der Mannschaftsvorstellung mit den ersten "Buh"-Rufen leben. Und auch im Viertelfinalspiel gegen Oberligist FC Brünninghausen waren die Rollen klar verteilt. Auf der Tribüne war man sich einig: "Hauptsache nicht die Lüner." Über entsprechend großen Zuspruch durfte sich der FCB freuen.

Und auch spielerisch erwischten die Lüner einen schwarzen Tag. Zwar erspielte sich das in der Halle von Andreas Teichmann betreute Team immer wieder Chancen, zu einem Treffer reichte es gegen die klassenhöheren Brünninghausener allerdings nicht. Die von Alen Terzic betreute Mannschaft erspielte sich früh die 1:0-Führung und brachte diese sicher über die Zeit.

Brünninghausen steht damit als zweites Team hinter dem BSV Schüren als Halbfinalist fest.

Autor: Linda Sonnenberg

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken