13.01.2018

MSV Duisburg

Janjic meldet sich nach langer Reha zurück

Foto: Firo

Der Mittelfeldspieler hat seinen Kreuzbandriss auskuriert und steht den Zebras nun als „Winter-Neuzugang“ zur Verfügung. Vertragsgespräche sind noch kein Thema.

Das Vormittagstraining des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg war gestern offiziell schon beendet, doch Zlatko Janjic hängte auf dem Rasenplatz am Ria-Park-Hotel in Almancil noch ein paar Minuten dran. Der 31-Jährige feuerte noch ein paar Distanzschüsse auf das Tor von Keeper Mark Flekken, ehe er sich mit dem Niederländer zum Mittagessen aufmachte. Janjic hat viel Nachholbedarf. Ein halbes Jahr war er mit einem Kreuzbandriss außer Gefecht, jetzt brennt der Mittelfeldspieler auf sein Comeback.

Am Montag stieg Janjic ins Mannschaftstraining ein. Darauf hatte er über sechs Monate hingearbeitet. Im Juni erlitt er beim Duisburg-Spiel in Wanheimerort einen Kreuzbandriss. Es war die zweite schwere Knieverletzung dieser Art in seiner Laufbahn. So kannte Janjic die Abläufe sehr genau. Es folgten die Operation und eine langwierige Reha. „Ich hatte viel Zeit zum Nachdenken. Für mich stand immer das Ziel, gestärkt auf den Platz zurückzukommen“, sagt Janjic.

Dieser Zeitpunkt ist für Janjic nun gekommen. „Ich bin physisch weiter als vor der Verletzung im Sommer“, sieht sich der Mittelfeldspieler im Zeitplan. Auf dem Trainingsplatz versucht Janjic seine Verletzung auszublenden. „Das gelingt mir ganz gut. Es wäre auch kontraproduktiv, die ganze Zeit darüber nachzudenken. Ich glaube, dass dann viel schneller wieder etwas passieren könnte“, kann er trotz der langen Verletzungspause beim Training befreit aufspielen.

„Ich bin total entspannt“

Zlatko Janjic könnte heute im Testspiel gegen Ajax Amsterdam schon wieder Wettkampfluft schnuppern. Natürlich würde er sich in den kommenden Wochen gerne auch in der 2. Liga noch einbringen und seinen Teil dazu beitragen, dass die Zebras den Klassenerhalt schaffen.

Zlatko Janjic ist Realist genug, um die aktuelle Situation der Mannschaft einzuschätzen. Auf den offensiven Außenbahnen haben sich Moritz Stoppelkamp und Cauly Souza als Stammspieler etabliert. Zudem halten sich die personellen Rotationen bei Trainer Ilia Gruev, für den Janjic ein „Neuzugang“ im Winter ist, in Grenzen. „Solange die Mannschaft gut spielt, wird sie in dieser Form auch weiter das Vertrauen verdienen“, sagt Janjic.
Der Vertrag des Offensivspielers, der sich aufgrund des Zweitliga-Aufstiegs zu dieser Saison automatisch verlängert hatte, läuft nun Ende Juni aus. Zlatko Janjic befasst sich noch nicht mit der Frage, ob er über den Sommer hinaus noch Streifen tragen wird. Gespräche mit Sportdirektor Ivica Grlic gab es bislang noch nicht.

„Ich lasse das alles auf mich zukommen. Die Arbeit beim MSV macht mir weiterhin Spaß. Ich will jetzt erst einmal sehen, wie weit ich nach meiner Verletzung kommen kann. Ich bin da total entspannt“, setzt sich Zlatko Janjic keinem Druck aus.

Autor: Dirk Retzlaff

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken