Irre Titan-Show wird zum Hit im Internet

11.01.2018

Halle Essen

Irre Titan-Show wird zum Hit im Internet

Foto: Thorsten Tillmann

Der Essener Torwart-Titan Marc Mühlenbeck hat die Zuschauer am ersten Wochenende der Hallenstadtmeisterschaft mit einer Showeinlage erheitert. Das Video wird zum Hit.

Die Qualifikationsrunde bei der Essener Hallenstadtmeisterschaft ist in der Regel nicht von großer Spannung geprägt. Es ist das erste von vier langen Wochenenden, nur eine von vier Mannschaften scheidet pro Gruppe aus. Für die Favoriten ist es zumeist nicht mehr als ein lockerer Aufgalopp. Stattdessen ist die Qualifikationsrunde eine willkommene Bühne für jene, die weniger durch ihre fußballerischen Fähigkeiten zu überzeugen wissen. Es ist die Zeit der Außenseiter und Paradiesvögel.

Zur letztgenannten Kategorie zählt zweifelsohne Marc Mühlenbeck (36), der selbsternannte "Titan" und "beste Essener Torwart". Der Essener Fußballszene ist er als extravaganter Schlussmann bekannt, der gerne einem Ball hinterherspringt, der weit ins Aus gehen würde, oder auch mal mit einem Pferd zu einem Kreisliga-Spiel eintrifft. "Ich bin eben ein wenig bekloppt. Das haben Torhüter und Linksaußen wohl an sich", sagt Mühlenbeck.

Diese Auffassung teilen seit dem vergangenen Wochenende deutlich mehr Menschen als die rund 600 Besucher, die seinen Auftritt in der Bergeborbecker Halle im Trikot des C-Ligisten Eintracht 16 sahen. Schon sein Outfit war ein echter Hingucker. Mühlenbeck trug ein selbst angefertigtes, weißes Trikot. Selbstverständlich mit der Aufschrift "Titan". Die enge Passform hat sich der durchtrainierte Mühlenbeck von seinem "Idol" Tim Wiese abgeschaut: "Er ist einer der Größten. Für seine Figur muss ich aber noch was tun", schmunzelt der Eintracht-Keeper.

Die schauspielerischen Qualitäten des professionellen Wrestlers hat er sich aber schon angeeignet. Das stellte Mühlenbeck im letzten Gruppenspiel unter Beweis, als er mit einem harmlosen Schuss des Gegenspielers an seinem muskulösen Oberkörper getroffen wurde. Der "Titan" ging theatralisch zu Boden und blieb einige Sekunden regungslos liegen. Anschließend stand er wieder auf, schüttelte den Kopf und spielte weiter, als sei nichts passiert. Großes Gelächter in der Halle. RevierSport erhielt das Video der Showeinlage am Sonntag und veröffentlichte es bei Facebook. Rund 250.000 Aufrufe und über 2000 Kommentare wurden seitdem gezählt. Eine Aktion, die offensichtlich gut ankam. Auch Arnd Zeiglers "wunderbare Welt des Fußballs" griff das Video auf. Der "Titan" ist begeistert: "Ich finde es sensationell, dass diese Nummer so gut ankommt. Dabei wollte ich nur ein paar Leute in der Halle erheitern. Das hat wohl ganz gut geklappt", schmunzelt Mühlenbeck.

Positives Feedback erhielt der 36-Jährige auch von seinen Schülern. Denn Mühlenbeck arbeitet hauptberuflich als Berufsschullehrer. Wichtig sei in diesem Zusammenhang aber auch die passende Einordnung: "Natürlich war das eine reine Showeinlage und keine Verletzung. Aber meinen Schülern und allen anderen habe ich erklärt, warum ich das mache. Ich versuche, Spaß am Fußball zu haben. Gerade in den unteren Ligen kommt das oft zu kurz. Stattdessen kommt es immer häufiger zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Ich bin froh, wenn die Leute lieber etwas zu lachen haben. Auch wenn ich es bin, über den gelacht wird", sagt Mühlenbeck.

Der Torhüter kann demnach damit leben, dass er für seine Aktionen auch häufig kritisiert wird. "Hater gibt es überall. Gerade im Internet. Ich ziehe mein Ding aber durch", betont er. So können sich die Zuschauer schon auf die nächste Titan-Show in der Bergeborbecker Sporthalle freuen. Am kommenden Sonntag (ab 15:30 Uhr live im RevierSport-Ticker) trifft Mühlenbeck mit Eintracht 16 in der Vorrunde auf den FC Stoppenberg, TuS Holsterhausen und den FC Alanya. Ab 15:30 Uhr verspricht Mühlenbeck ein erneutes Spektakel: "Ich bin hochmotiviert und werde alles abfackeln. Der Titan wird zur Höchstform auflaufen."

Autor: Martin Herms

Kommentieren