02.01.2018

Köln

Das ist der neue Viktoria-Trainer

Foto: firo

Der FC Viktoria Köln hat einen Nachfolger für Marco Antwerpen gefunden. Am Dienstag wurde der neue Mann beim Regionalliga-West-Spitzenreiter vorgestellt.

Olaf Janßen ist der neue Trainer bei Viktoria Köln. Der 51-jährige gebürtige Krefelder soll einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 erhalten. Zuletzt war Janßen für den FC St. Pauli verantwortlich und wurde am 7. Dezember 2017 beim Zweitligisten entlassen.

Ursprünglich hatten die Kölner Stefan Vollmerhausen für Marco Antwerpen, der die Viktoria in Richtung Preußen Münster verließ, favorisiert. Doch die Verhandlungen scheiterten letztendlich mit dem Coach des Wuppertaler SV.

Der ehemalige Bundesligaprofi (u.a. 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt) Janßen trainierte neben dem FC St. Pauli auch Rot-Weiss Essen, Dynamo Dresden und den VfB Stuttgart. Zudem war er unter Berti Vogts Co-Trainer der Nationalmannschaft von Aserbaidschan. "Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung in meiner Trainerkarriere. Die Mannschaft besitzt Qualität und hat sich mit dem ersten Platz eine sehr gute Ausgangslage erarbeitet. Wir werden uns gemeinsam darauf konzentrieren, auch am Ende oben zu stehen. Das Wichtigste für mich war, dass die Verantwortlichen der Viktoria mir das Gefühl gegeben haben, noch lange nicht am Ende ihrer sportlichen Ziele zu sein. Köln ist meine Heimatstadt. Meine Familie lebt hier - deshalb fühlt es sich für mich schon jetzt ein Stück weit wie "nach Hause kommen" an", erklärt Janßen.

Roland Koch, der nach dem Abgang von Marco Antwerpen die erste Mannschaft trainiert hatte, wird wieder auf seinen alten Posten als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums zurückkehren. "Ich möchte die Arbeiten am NLZ fortsetzen und das Projekt weiterführen", sagt der 65-jährige Koch. "Wir haben mit der Abgabe der Unterlagen für die Lizensierung unseres Nachwuchsleistungszentrums den ersten Schritt getan und noch einen weiten Weg vor uns, den ich bis zum Ende gehen möchte. Das ist sowohl für den Verein, als auch für mich der richtige Schritt."

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken