28.12.2017

BL NR 2

VfB Frohnhausen ist das beste Team vom "Rest"

Foto: Tillmann

"Gegen den TVD Velbert kommt man zur Zeit einfach nicht an." Issam Said, Trainer des Bezirksligisten VfB Frohnhausen, hat sich mit der Verfolgerrolle abgefunden.

In den vergangenen zwei Jahren scheiterte Said mit seinem VfB immer knapp am Aufstieg in die Landesliga. In diesem Jahr musste die Mannschaft des Libanesen erstmals in der Bezirkliga-Gruppe 6 an den Start gehen, gemeinsam mit dem Topfavoriten TVD Velbert.

Issam Said, wie fällt Ihr Fazit zur abgelaufenen Hinrunde aus?
Es ist eine ausgesprochen schwere Gruppe, in der wir uns erst einmal akklimatisieren mussten. Dementsprechend können wir mit unserem zweiten Tabellenplatz auch gut leben. Velbert ist einfach eine Hausnummer für sich. Nur mit zwei, drei Spielen hadere ich noch ein wenig, aber das Gesamtpaket stimmt.

Wird es im Winter personelle Veränderungen geben?
Ja. Wir müssen leider zur Winterpause unsere beiden Spieler Samir Laskowski und Dominic Hörstgen ziehen lassen, die sich beide anderweitig orientieren wollen. Zusätzlich zu den sowieso noch verletzten Spielern fallen uns damit zwei wichtige Stützen der Mannschaft weg. Es wird nicht einfach das zu kompensieren. Allerdings haben wir trotzdem nicht vor, in der Winterpause noch aktiv zu werden und neue Spieler zu verpflichten.

Was erhoffen Sie sich von der Rückrunde?
Wir müssen erst einmal schauen, dass wir auch ohne die beiden Abgänge zu unserem Spiel zurück finden. Uns stehen von Beginn an Knallerpartien bevor. Das wird schwierig, aber wir werden natürlich alles geben, um unseren zweiten Platz zu verteidigen.

Wann beginnt die Vorbereitung?
Wir starten wieder am 10. Januar. In der Vorbereitung steht bei uns unter anderem die Hallenstadtmeisterschaft in Essen auf dem Plan. Für ein Trainingslager fehlt uns indes das nötige Geld.Wir werden die Wochen nutzen, um uns, auch bei schlechten Witterungsbedingungen, auf die Rückrunde einzustellen und vorzubereiten.

Autor: Linda Sonnenberg

Kommentieren

Mehr zum Thema