19.12.2017

Mülheim All-Stars

Burgsmüller schwärmt von Neu-Trainer HGB

Foto: MaBo-Sport

„Wir haben im letzten Jahr einfach das falsche Spiel gegen den 1. FC Nürnberg verloren!“ Mit dieser Fehleranalyse geht Thorsten Burgsmüller die Mission „Mülheim ALL Stars auf den Olymp“ an.

Dass er weiß, wie man einen Underdog in ein großes Finale schießen kann, hat der 40-Jährige bereits mehrfach bewiesen.

Im Jahr 2016 setzte er sich die Torjägerkrone des NRW-Traditionsmasters auf und ließ etablierte Bundesliga-Bomber wie Leverkusens Markus Feinbier, Schalkes Martin Max oder Bochums Peter Peschel hinter sich. 2017 trug Feinbier das Dress des Finalgegners und schob sich mit seinen drei Treffern im Halbfinale letztendlich knapp vor Burgsmüller. Dafür bombte Burgsmüller in diesem Kalenderjahr aber den VfB Speldorf zu den Deutschen Meisterschaften der Ü40. Auf Einladung des Deutschen Fußballbundes (DFB) werden also mit Torhüter Christian Hechler, Michael Klauß und eben Burgsmüller im September 2018 gleich drei ALL Stars durch den Berliner Olympiapark jagen und es mit Teams wie Bayern München aufnehmen.

[vote]1000[/vote]

Doch davor hat der liebe Fußballgott allerdings das NRW- Traditionsmasters gelegt. Und da gilt es, den selbst auferlegten Rhythmus beizubehalten. „Von der Drei über die Zwei auf die Eins“, würde Dieter-Thomas Heck vermutlich am 7. Januar ankündigen, wenn es seine geliebte Hitparade wäre. Doch Burgsmüller bleibt gelassen: „Ich bin schon zufrieden, wenn wir die Gruppenphase wieder überstehen. Ab dem Halbfinale ist ohnehin das Glück gefragt.“

Oder eben der neue Bandenchef der Lokalmatadoren. Hans-Günter Bruns, ehemaliger Nationalspieler und gebürtiger Mülheimer, hat sein Trainer-Comeback angekündigt. Sehr zur Freude Burgsmüllers: „Das ist der Wahnsinn! Hans-Günter ist eine echte Legende! Ich habe leider nie unter ihm gespielt. Aber ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit. Dass er sich trotz der Teilnahme seines RWO für unser Team entschieden hat, ist schon ein echtes Statement.“

Mit so viel Erfahrung am Rande des Spielfelds wird es garantiert kein Spiel geben, das verloren geht. Weder ein richtiges, noch ein falsches.

Autor: RS

Kommentieren

Mehr zum Thema