16.12.2017

Schalke U19

Pokalkracher gegen Hoffenheim

Foto: firo

Die Vorbereitung auf das Spiel ist für die Mannschaft von Trainer Norbert Elgert keineswegs optimal gelaufen. Dennoch will Schalke mit seinem Sieg bei der TSG ins Halbfinale einziehen.

Am Freitagmorgen wurde noch auf dem Vereinsgelände trainiert, bevor sich die Schalker U19 um Punkt elf Uhr mit dem Mannschaftsbus auf den Weg nach Sinsheim machte. Am Samstag trifft die Mannschaft von Trainer Norbert Elgert um elf Uhr im Viertelfinale des DFB-Junioren-Vereinspokals auf die TSG Hoffenheim. Ein dickes Dankeschön sprach Elgert an Dietmar Rainer aus. Der Diplom-Pädagoge aus der Knappenschmiede hatte sich im Vorfeld mit den Schulen der Spieler ausgetauscht, sodass sie am Freitag vom Unterricht freigestellt wurden.

Die TSG Hoffenheim ist nochmal eine andere Hausnummer als es im Achtelfinale RB Leipzig war.
Schalke-Trainer Norbert Elgert

Die Vorbereitung auf das immens wichtige Spiel war aus Schalker Sicht allerdings trotzdem unglücklich. Nur ein einziges Mal, eben am Freitagmorgen, konnte die Mannschaft auf einem Rasenplatz trainieren. Zweimal wurde in dieser Woche auf Kunstrasen trainiert, einmal ging es in die Soccerhalle. „Wir haben versucht, aus dem Minus ein Plus zu machen“, sagt Elgert und ergänzt: „Wir haben richtig gut trainiert.“

Es ist schon drei Wochen her, dass seine Mannschaft ein Spiel absolviert hat – am 25. November siegten die Schalker gegen DSC Arminia Bielefeld mit 6:0. Die Bundesliga-Partien bei Bayer 04 Leverkusen und am vergangenen Wochenende gegen den MSV Duisburg wurden wegen der Unbespielbarkeit der Plätze abgesagt. Vor allem die Absage in Leverkusen ärgert Elgert noch immer. „Auf diesem Platz hätten wir nicht nur spielen können, sondern müssen“, sagt er. Ein kurzfristig vereinbartes Testspiel gegen die Seniorenmannschaft der Spvgg. Erkenschwick, das am vergangenen Montag stattfinden sollte, ist ebenfalls den Wetterbedingungen zum Opfer gefallen. „Nach drei Wochen ohne Spielpraxis weiß man nicht so recht, wo man steht“, sagt Elgert.

Den Gegner, die TSG Hoffenheim sieht der 60-Jährige neben dem FC Bayern München als die derzeit beste deutsche Mannschaft an. Die Hoffenheimer stehen in der Süd-Staffel der Bundesliga nach 14 Spieltagen souverän auf Rang eins. Elgert spricht von einer Mannschaft, die sehr geschlossen auftritt, aber auch über hervorragende Einzelspieler verfügt. David Otto hat schon 19 Tore erzielt und spielte sogar schon für die Profis in der Europa League. Dahinter ordnet Christoph Baumgartner das Spiel der TSG. Auf der rechten Seite wirbelt Nationalspieler Alfons Amade.

Nick Taitague fehlt Schalke weiterhin

„Die TSG Hoffenheim ist nochmal eine andere Hausnummer als es im Achtelfinale RB Leipzig war“, sagt Norbert Elgert. Die Schalker gewannen in Leipzig mit 3:1 und zogen ins Viertelfinale ein. Trotz der Qualität der Hoffenheimer rechnet Norbert Elgert am Samstag im Dietmar-Hopp-Stadion mit einen „50/50-Spiel“.

Verzichten müssen die Schalker auf Nick Taitague, Andriko Smolinski und Luca Beckenbauer. Das Trio befindet sich nach wie vor im Aufbautraining. Das Schalker Tor wird Timon Weiner hüten. Der 18-Jährige fiel zuletzt aus und wurde durch U17-Stammkeeper Yannic Lenze ersetzt. Nach dem Spiel verabschieden sich die Spieler direkt in die Winterpause, die allerdings nur sehr kurz sein wird. Denn schon am 3. Januar ist Trainingsauftakt auf Schalke.

Autor: Christoph Winkel

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken