13.12.2017

Wuppertaler SV

34-facher Zweitligaspieler im Probetraining

Foto: firo

Der Wuppertaler SV befindet sich seit Dienstag in der Winterpause. Da das geplante Spiel gegen Wattenscheid 09 ausfällt, schickte Stefan Vollmerhausen seine Schützlinge in den Urlaub.

"Was sollen wir denn jetzt noch machen? Die Jungs sollen die Pause genießen. Ab dem 7. Januar geben wir dann wieder Vollgas", erklärt der WSV-Trainer. Nach dem Trainingsstart geht es rund drei Wochen später ab dem 27. Januar bis zum 3. Februar nach Spanien ins Trainingslager.

Gut möglich, dass im Flieger Richtung Valencia dann auch Michael Blum mit an Bord sitzt. Der 28-Jährige nimmt seit einigen Wochen am Trainingsbetrieb des Wuppertaler Sportverein teil. "Wir beobachten ihn. Es ist aber noch keine Entscheidung getroffen worden, ob wir Michael unter Vertrag nehmen oder nicht. Das werden wir uns in Ruhe überlegen", berichtet Manuel Bölstler.

Blums Vita kann sich durchaus sehen lassen: Der gebürtige Düsseldorfer wurde in der Jugend von Fortuna Düsseldorf (2000 bis 2004) und Rot-Weiss Essen (2004 bis 2007) ausgebildet. Über die U19 von RWE führte sein Weg zum VfB Speldorf, Karlsruher SC, MSV Duisburg, Hansa Rostock, VfL Osnabrück, SV Elversberg und zuletzt Eintracht Trier. Der Linksverteidiger hat neben 34 Zweitligaspielen und 62 Drittligapartien auch 97 Begegnungen in der Regionalliga auf dem Buckel. Zuletzt war Blum lange verletzt und ist seit dem 1. Juli vereinslos.

Mittelfeld und Angriff sollen auch verstärkt werden

Neben einem Abwehrspieler, der Michael Blum heißen könnte, suchen die Wuppertaler auch Verstärkungen für das Mittelfeld und den Angriff. "Wir planen mit drei Neuzugängen - für jeden Mannschaftsteil: Abwehr, Mittelfeld, Angriff. In der Winterpause ist es wahrlich nicht einfach gute Spieler zu finden. Wir schauen uns sowohl bei der Konkurrenz, als auch bei Spielern, die aktuell ohne Vertrag sind, um", erläutert Vollmerhausen.

Neben Davide Leikauf, der Wuppertal in der Winterpause verlassen wird, könnten laut Vollmerhausen noch ein bis zwei weitere Spieler die Hubertusallee im Winter verlassen.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken