12.12.2017

OL NR

Schonnebeck will die Konzentration weiter hoch halten

Foto: Tillmann

Nach zwei Spielabsagen empfängt die SpVg Schonnebeck nun den Tabellenvorletzten aus Krefeld-Fischeln. Trainer Dirk Tönnies warnt aber vor allzu großer Euphorie.

"Es ist zur Zeit nicht angenehm", hat SpVg-Trainer Tönnies mit den momentanen Spielabsagen in der Oberliga Niederrhein zu kämpfen und ergänzt: "Wir sind natürlich schon ein wenig aus dem Rhythmus." Für die Spieler stand nach den zum Teil kurzfristigen Absetzungen der Spiele ein freier Sonntag auf dem Programm: "Das hatten sie sich verdient. In letzter Zeit war es schon sehr anstregend, da muss man auch mal ein wenig Pause haben, um die Konzentration weiterhin hoch zu halten", spielt Tönnies auf die kräftezehrende Hinrunde an.

Nach dieser steht die Spielvereinigung aktuell auf dem fünften Tabellenplatz. Mit nur fünf Punkten Rückstand und einem Spiel weniger als Spitzenreiter SV Straelen sind auch die oberen Tabellenplätze für den Vorjahreszweiten noch in Reichweite. "Wir müssen uns jetzt vor dem letzten Spiel und auch in der Rückrunde zu hundert Prozent konzentrieren", gibt der Schonnebeck-Trainer das Saisonziel vor, ohne sich auf eine genaue Platzierung festlegen zu wollen.

Als nächster Gegner empfängt die Spielvereinigung am kommenden Sonntag um 14.15 Uhr der VfR Krefeld-Fischeln. Die Krefelder stehen aktuell mit nur drei Siegen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Eine Bilanz, die Tönnies überrascht: "Ich bin mir sicher, dass alle, die die Liga kennen, die Krefelder höher eingestuft haben. Das war immer eine Mannschaft, die im oberen Tabellenfeld anzusiedeln war", kann er die momentane Lage des Vorjahres-Vierten nicht nachvollziehen, auch wenn er weiß, dass "sie viel Verletzungs- und auch Spielpech hatten."

Gerade deshalb will der ehemalige Mittelfeldspieler die Krefelder im letzten Spiel des Jahres nicht unterschätzen. "Sie sind meiner Einschätzung nach trotzdem eine starke Mannschaft. Da sollte man auch mit dem nötigen Respekt reingehen." Zumal auch die Spielvereinigung einige Ausfälle verkraften muss. Mit Thomas Denker (verletzt), Georgios Ketsatis (Rote Karte), Damian Bartsch, Kevin Baara und Matondo da Silva (alle privat verhindert) fallen gleich fünf Akteure aus. Trotzdem liegt Trainer Tönnies viel an einem siegreichen Saisonausklang: "Wir wollen uns mit einem Sieg aus dem Jahr verabschieden, um unsere bisher gute Leistung zu krönen", gibt er die Marschroute für das anstehende Spiel vor.

Autor: Linda Sonnenberg

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken