08.12.2017

RWO

Ohne Chancen keine Tore

Foto: Micha Korb

Rot-Weiß Oberhausen hatte in der Regionalliga West beim SC Verl keine Chance und unterlag nach einem harmlosen Auftritt mit 0:2 (0:0).

RWO-Vorstand Thorsten Binder war vor dem Spiel in Verl auf dem Weihnachtsmarkt und kaufte dort Lose. Er hoffte dabei auf den Gewinn eines Startplatzes in der Dritten Liga. Das klappte nicht und auf dem Platz klappte auch wenig. RWO unterlag dem SC Verl nach einer harmlosen Vorstellung verdient 0:2 (0:0). RWO brachte das Tor der Ostwestfalen kaum einmal in Gefahr. Die hingegen nutzten ihre zwei Hundertprozentigen und bleiben in der Sportclub-Arena ungeschlagen.

Wie angekündigt, hatte Trainer Mike Terranova das Team ordentlich umstellen müssen. Immerhin aber war Mittelstürmer Philipp Gödde einsatzbereit, so dass lediglich Aloy Ihenacho, Dominik Reinert und Kai Nakowitsch als Sechser für verletzte oder gesperrte Leistungsträger in die Startformation rückten.

Nach der Pause schlägt Verl zu

Auf tiefem Boden mühten sich die Rot-Weißen um Ordnung und bekamen die zumindest defensiv auch recht gut hin. Nach vorn blieb im ersten Durchgang vieles Stückwerk. Das sah auf der anderen Seite aber genau so aus. Im Rückwärtsgang stand Nakowitsch in der dann Fünferkette und RWO machte dicht. So hatten die heimstarken Verler drei, vier ungefährliche Standards, Rot-Weiß immerhin eine Reinert-Flanke, die Verl-Schnapper Robin Brüseke knapp vor Gödde abfing (12.) sowie einen Freistoß von Tim Hermes ins Torwarteck (20.). Hundertprozentig war nichts.

Das änderte sich nach dem Wechsel flott, als der überragende Viktor Maier auf rechts durchbrach, flankte und Jan Lukas Liehr völlig freistehend versenkte (50.). Maier leitete auch die Entscheidung ein, die Patrick Kurzen nur eindrücken brauchte (80.).

Autor: Peter Voss

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken