06.12.2017

RWE

Hinspiel in der Vorbereitung auf den KFC kein Thema

Foto: Gohl

Am Samstag empfängt Regionalligist Rot-Weiss Essen die Spitzenmannschaft des KFC Uerdingen. Argirios Giannikis geht auch da voll auf Sieg.

Auf RWE wartet am Wochenende eine Mammutaufgabe. Mit dem KFC Uerdingen kommt einer der beiden Top-Favoriten auf den Meistertitel der Regionalliga West - neben Viktoria Köln - an die Essener Hafenstraße. Das Hinspiel dient dabei bereits als eine Art Hoffnungsschimmer. Zwei Tore von Marcel Platzek brachten die Essener zweimal in Führung. Uerdingens Marcel Reichwein konnte erst sieben Minuten vor Schluss ausgleichen und die drohende Niederlage verhindern. Doch dies ist bei Trainer Argirios Giannikis kein Thema mehr.

Der Fußballlehrer, der sich auf jeden Gegner akribisch vorbereitet und fast alle Partien dieser Mannschaft in voller Länge per Videoanalyse sichtet, gab am Mittwoch bei der Pressekonferenz Einsicht darüber, welche Bedeutung er dem Hinspiel beimisst: "Da liegen so viele Monate dazwischen. Der KFC hat von 3-4-3 bis 4-4-2 alles gespielt. Seit dem Hinspiel hat sich einiges geändert. Der aktuelle Stand ist entscheidend." Im Moment steht die Mannschaft von Trainer Michael Wiesinger auf dem zweiten Tabellenplatz. Giannikis: "Es ist bekannt, dass sie vom Etat her in einer anderen Liga spielen. Nichtsdestotrotz haben wir hier auch gute Möglichkeiten. Wir haben ein tolles Stadion, herausragende Fans und gute Jungs. Ich denke, dass wir gerade zuhause gegen jeden Gegner die Chance haben zu gewinnen. Ich bin gespannt, wie sehr sich unsere Entwicklungsprozesse stabilisiert haben."

Die Abwehr der Seidenstädter zu knacken, dürfte ebenfalls eine enorme Herausforderung darstellen. Gerade einmal elf Gegentore hat der KFC nach 19 Spielen zu verzeichnen. Giannikis: "Das spricht für Konstanz und Stabilität. Sie igeln sich aber auch nicht ein. Sie suchen den Weg nach vorne." Den wird auch RWE suchen. Sich das Unentschieden zu ermauern, sei keine Option: "Vor dem Spiel reicht nie ein Punkt. Je nach Spielverlauf kann ein Punkt okay sein. Wir glauben, dass wir gegen jeden Gegner der Liga gut aussehen können."

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Rubriken