05.12.2017

RWE - KFC

Wiesinger hat Respekt vor Duell in Essen

Foto: Thorsten Tillmann

Der KFC Uerdingen steht aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz und spielt eine souveräne Hinrunde. Trotzdem warnt Trainer Michael Wiesinger vor dem Duell bei RWE.

Denn die Essener sind für Wiesinger nach wie vor als eins der Topteams der Regionalliga West einzuordnen: "Ich weiß nicht, was intern gerade falsch läuft bei RWE, das ist auch nicht meine Baustelle, aber für mich gehören sie nach wie vor zu den besten Mannschaften, die die Liga zu bieten hat. Sie haben eine ungeheure Qualität im Kader."

Für mich gehören sie nach wie vor zu den besten Mannschaften, die die Liga zu bieten hat
Michael Wiesinger

Das kommende Duell am Samstag (14 Uhr, Stadion Essen) schätzt er daher auch als besonders brisant ein: "Das wird ein richtiges Highlight-Spiel." Und das, obwohl die Essener nach einer durchwachsenen Hinrunde bisher nur auf dem 13. Rang stehen. "Manchmal sagt die Tabelle nichts darüber aus, wie gut eine Mannschaft wirklich ist", ist Wiesinger von der Qualität seines nächsten Gegners überzeugt.

Ob der KFC zum Auswärtsduell an der Hafenstraße mit seinem kompletten Kader antreten kann, bleibt hingegen noch abzuwarten: Tanju Öztürk klagt seit der vergangenen Woche über Wadenprobleme und musste schon den 2:1-Sieg der Uerdinger gegen den Bonner SC von der Bank aus verfolgen: "Nach dem Warmmachen klagte er über Schmerzen, die zwar im Laufe der Tage besser geworden, aber noch nicht ganz weg gegangen sind", weiß Wiesinger und ergänzt: "Tanju hat ja auch schon eine verletzungsreiche Vorgeschichte, da sind wir dann natürlich noch einmal besonders vorsichtig." Ansonsten kann der KFC-Trainer aber auf sein gesamtes Team zurückgreifen.

Über Zugänge im Winter wird beim aktuellen Tabellenzweiten auch schon diskutiert: "Ich bin alle zwei Tage mit dem Vorstand im Gespräch. Wir schauen natürlich, wo es noch Baustellen gibt und wir uns verbessern wollen", weiß Wiesinger, lobt aber auch seine Mannschaft: "Aktuell ist die Stimmung im Kader super. Keiner nimmt sich zu wichtig, alle stellen das Team an die oberste Stelle. Man merkt den Charakter der Spieler, vor allem nach Niederlagen. Das gefällt mir alles sehr, sehr gut."

Autor: Linda Sonnenberg

Kommentieren

Mehr zum Thema

Rubriken