03.12.2017

OL W

Albayrak rechnet nach 1:3 bei TSG mit seinem Team ab

Foto: Micha Korb

"Meine Mannschaft hat einfach aufgehört Fußball zu spielen", befand RW Ahlen-Trainer nach der 1:3 (1:1)-Niederlage in der Oberliga Westfalen bei der TSG Sprockhövel.

Dabei waren es die Schützlinge von Albayrak, die überzeugender in die Partie starten konnten: Cihan Yilmaz schoss seine Mannschaft schon in der 16. Minute zur verdienten 1:0-Führung. "Bis dahin haben wir gut mitgespielt", lobte Albayrak seine Mannschaft ergänzte aber auch: "Und kam dann gar nichts mehr."

Und tatsächlich schalteten die Gäste aus Ahlen komplett auf Ergebnis-Verwaltung um und eröffneten der TSG dadurch offensive Räume, die diese jedoch in der ersten Phase noch nicht zu nutzen wusste, wie auch der Sprockhöveler Trainer Andrius Balaika bestätigte: "Wir haben zu Beginn nicht richtig in die Partie gefunden." Durch einen verwandelten Strafstoß von Adrian Wasielewski glichen die Hausherren dennoch aus (29.). Mit einem gerechten 1:1 ging es in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte zeigte die TSG dann, dass sie ihre bisherige Serie von drei Siege in vier Spielen noch weiter ausbauen will. Und das mit einer kämpferischen Leistung, die auch dem gegnerischen Trainer Albayrak Respekt abnötigte: "Ich dachte, dass die TSG zuhause schwächer und wir auswärts stärker sind. Aber da habe ich mich getäuscht." Die Hausherren agierten nun deutlich offensiver und standen in der Abwehr sicher, so dass Schlussmann Sven Möllerke beinahe ohne Aufgaben blieb.

Zusätzlich brachte die Einwechslung der zuletzt verletzten Maximilian Claus und Patrick Dytko Stabilität in das TSG-Spiel. "Beide sind unheimlich wichtig für unsere Mannschaft, das hat man heute auch wieder gemerkt", freut sich Trainer Balaika. Dennoch dauerte es bis zur 77. Spielminute, bis sich die überlegenen Gastgeber belohnen konnten: Xhino Kadiu verwandelt nach Anspiel von Claus aus kurzer Distanz zur 2:1-Führung.

Zu diesem Zeitpunkt waren die rot-weissen Gäste schon vollkommen aus dem Konzept, einzig Yilmaz versuchte noch seine Mannschaft im Spiel zu halten, wenn auch erfolglos. "Es kann nicht sein, dass nur Yilmaz nach vorne spielt und für alles verantwortlich ist. Da müssen auch mal andere Spieler kommen und Verantwortung übernehmen", rechnete Albayrak mit seiner Mannschaft ab.

Da müssen auch mal andere Spieler kommen und Verantwortung übernehmen
Erhan Albayrak


Die TSG krönte ihren vierten Sieg im fünften Spiel mit dem Treffer durch Rückkehrer Claus in der Nachspielzeit (92.). "Jetzt müssen wir so weiterarbeiten", fordert TSG-Coach Balaika. In Ahlen hingegen scheint noch so einiges aufgearbeitet werden zu müssen, skandierten doch die Fans nach dem Spiel: "Wir haben die Schnauze voll."

Autor: Linda Sonnenberg

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken