23.11.2017

VfL Bochum

Rückkehrer Stöger ist "geil" auf Aue

Foto: firo

Dass der VfL Bochum am 15. Spieltag der 2. Bundesliga hinter Erzgebirge Aue steht, das konnte man sich vor der Saison kaum vorstellen.

Der VfL wollte ganz oben mitspielen, für Aue stand nur der Klassenerhalt auf dem Plan. Jetzt muss die Mannschaft von Trainer Jens Rasiejewski erst einmal darauf achten, dass sie nicht völlig in den Keller rutscht.

Kapitän Stefano Celozzi betont vor dem schwierigen Gang ins Erzgebirge: "Aus vielen Partien konnte man zuletzt noch positive Dinge ziehen, gegen Fürth war das anders. Da waren wir alle sehr enttäuscht. Wir können die Tabelle lesen und wissen, wie es gerade aussieht. Wir sind in der Pflicht und wollen den Dreier in Aue holen."

Helfen sollen vor allem die beiden Rückkehrer in der Offensive, Robbie Kruse und Kevin Stöger. Celozzi freut sich sehr über die zusätzlichen personellen Alternativen: "Die letzten Spiele mussten wir oft umstellen. Robbie hat eine besondere Qualität, die uns gut tun wird, das gilt auch für Kevin, die beiden harmonieren auch zusammen klasse."

Stöger, der nach einer Sperre wieder in den Kader rutschen wird, kann es kaum erwarten, auf dem Platz zu helfen. Seine klare Ansage vor der Begegnung am Sonntag. "Ich bin froh, nach der Sperre wieder dabei zu sein. Es ist auch gut, dass Robbie wieder fit ist. In unserer Situation ist es aber egal, wer spielt. Wir müssen Gas geben, denn wir wollen unbedingt punkten und sind dementsprechend geil auf das Spiel."

Wobei in der aktuellen Situation auch ein kühler Kopf gefordert ist, denn schließlich hatte der VfL ganz andere Ambitionen. Daher kann die sachliche Art von Celozzi sicher helfen, um die schwierige Lage zu meistern. Der Rechtsverteidiger berichtet: "Ich bin niemand, der bei schwierigen Situationen den Kopf verliert. Ich versuche die Dinge sachlich zu beurteilen. Wir wissen, wie wichtig das in Aue wird."

Ein Wiedersehen wird es mit Dominik Wydra geben, der vor der Saison vom VfL nach Aue wechselte. Er hat bereits eine Kampfansage nach Bochum geschickt. Demnach wird Aue sich nicht noch einmal so präsentieren wie zuletzt bei der Pleite in Duisburg. Das ändert für Stöger allerdings nichts an der Ausgangslage. "Aue hat Qualitäten, es wird schwer. Aber wir wollen unser Ding durchziehen. Und dann müssen wir endlich mal unsere Chancen nutzen und im Abschluss eiskalt sein."

Autor: Christian Brausch

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken