20.11.2017

BL W 10

Hedefspor Hattingen kommt nicht aus dem Keller

Die TuS Hattingen ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch.

Im Vergleich zum letzten Ligaspiel standen bei Hattingen zwei neue Spieler in der Startelf. Aydin und Günthner ersetzten Geik und Wasserloos. Zum Seitenwechsel ersetzte Bethel Ortj von Hattingen seinen Teamkameraden Yasin Cetinkaya. Anstelle von Cedric Calvin Petz war nach Wiederbeginn David Arguelles Sauret für die TuS Hattingen im Spiel. Mit dem Schlusspfiff durch Claas Steenebrügge (Bochum) stand der Auswärtsdreier für den Gast. Hedefspor wurde mit 4:1 besiegt.

Die Durchlässigkeit im Abwehrspiel von Hedefspor Hattingen ist deutlich zu hoch. 56 Gegentreffer – kein Team der Bezirksliga Westfalen 10 fing sich bislang mehr Tore. Die Misere von Hattingen hält an. Insgesamt kassierte Hedefspor nun schon acht Niederlagen am Stück. Hedefspor Hattingen musste sich nun schon zwölfmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da Hattingen insgesamt auch nur zwei Siege und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Wann bekommt Hedefspor die Defensivprobleme in den Griff? Nach der Niederlage gegen Hattingen gerät man immer weiter in die Bredouille.

In den letzten fünf Spielen war für die TuS Hattingen noch Luft nach oben. Sieben von 15 möglichen Zählern sammelte die Hattinger ein. Die Saison von Hattingen verläuft weiterhin positiv, was die Gesamtbilanz von acht Siegen, zwei Remis und nur fünf Niederlagen klar belegt. Nach diesem Erfolg steht die TuS Hattingen auf dem fünften Platz der Bezirksliga Westfalen 10. Als Nächstes erwartet beide Mannschaften eine längere Spielpause. Am 03.12.2017 bestreitet Hedefspor Hattingen das nächste Spiel beim SV Wanne 11. Hattingen gastiert am selben Tag bei der SG Welper.

Autor: RS

Kommentieren

Mehr zum Thema