12.11.2017

U19-Niederrheinliga

6:0! RWE demontiert ETB im Stadtderby

Foto: Thorsten Tillmann

Am 11. Spieltag der A-Junioren Niederrheinliga triumphierte Rot-Weiss beim Nachbarn Schwarz-Weiß Essen am Ende klar mit 6:0 (1:0).

Die Favoritenrolle im Vorfeld war klar verteilt. Der Bundesliga-Absteiger von der Hafenstraße und aktuelle Tabellenführer reiste zum Aufsteiger aus der Essener Kreisleistungsklasse. Das Derby auf dem Kunstrasenplatz Am Krausen Bäumchen begann hektisch.

Bis zur Führung der Gäste dauerte es auch etwas: In einer zweikampfbetonten, dennoch noch recht ausgeglichenen ersten Halbzeit, gelang den Gästen nach einem starken Konter in der 38. Minute das Führungstor durch Yannick Debrah. „Wir hatten von Minute eins die weitaus bessere Spielanlage“, wusste RWE-Trainer Damian Apfeld, der Anfang der letzten Saison noch die erste Mannschaft des ETB trainierte.

Nach den Treffern von Duc Anh Nguyen Nhu und Alkan Talas (69., 73.) war das Derby quasi entschieden, obwohl die Gastgeber bis dahin eine couragierte Leistung an den Tag legten. „Nach der Pause sind wir erst gut ins Spiel gekommen, danach gab es dann zu viele Räume“, analysierte ETB-Trainer Timo Kleer den Einbruch seiner Mannschaft in der Schlussphase.

RWE siegt zum vierten Mal in Folge zu Null

Diese Räume konnten die Rot-Weissen eiskalt ausnutzen. Nusret Miyanyedi (79.), Qlirim Gashi (86.) und Godukan Turan (87.) bescherten letztlich den Essener Kantersieg. „Da gab es dann wie zuletzt in Wuppertal leider kein Halten mehr. Am Ende war fast jeder Schuss ein Treffer“, gab Kleer ernüchternd zu. „Wenn wir ab Platz sechs alles hinter uns schlagen, bleiben wir am Ende auch über dem Strich“, so der Trainer. Dass das Ergebnis am Ende vielleicht etwas zu hoch ausfiel, darüber waren sich beide Trainer nach dem Spiel einig. „Trotzdem war der Sieg verdient“, freute sich Apfeld über den wichtigen Dreier. „Am Ende war sicherlich die Erfahrung des ein oder anderen Spielers, aber auch die technisch bessere Qualität ausschlaggebend“, resümierte der Trainer, dessen Team der vierte Zu-Null-Sieg in Folge gelang. „Für mich ist immer entscheidend, dass wir die Null hinten halten“, äußerte sich Apfeld.

RWE empfängt am 03.12. den VfR Krefeld-Fischeln zum Topspiel, während dem ETB nach den Spielen gegen die Topteams in den nächsten Wochen wieder leichtere Aufgaben bevorstehen.

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema