23.10.2017

BVB

Guerreiro vor Rückkehr in den Kader

Foto: firo

Nach einer Woche ohne Sieg muss für Borussia Dortmund im Zweitrundenspiel des DFB-Pokals beim Drittligisten 1. FC Magdeburg am Dienstag (20.45 Uhr) ein Sieg her.

Positiv: Nicht nur Raphael Guerreiro steht vor einer Rückkehr in den Kader.

Ja, es gibt sie, die guten Nachrichten im Fußball-Universum Borussia Dortmund. Nach einer Woche und drei Spielen ohne Sieg in Bundesliga beziehungsweise Champions League sind die Botschaften aber vor allem personeller Art und (noch) nicht sportlicher. Vor dem Zweitrundenspiel im DFB-Pokal beim 1. FC Magdeburg am Dienstag (20.45 Uhr) hat BVB-Trainer Peter Bosz leise Hoffnung, dass sich die Liste jener unpässlichen Spieler durchaus signifikant verkürzt.

"Wir haben nachher noch ein Training und wenn das gut läuft, kann es sein, dass Marcel Schmelzer und Raphael Guerreiro mit nach Magdeburg fahren", sagte der Niederländer einen Tag vor dem Anstoß. Das würde die zuletzt argen Probleme in der Defensive zumindest zum Teil lösen. Auch der in der Bundesliga zuletzt rotgesperrte Abwehrchef Sokratis wird wieder im Kader sein. Somit verbleiben lediglich Ömer Toprak (Oberschenkelzerrung), Lukasz Piszczek (Außenbandverletzung im Knie) und Erik Durm (Hüft-Operation) aus der Defensiv-Abteilung auf der Verletztenliste. Zudem ist denkbar, dass André Schürrle nach längerer Verletzungspause wieder zum Kader gehört.

Der Zeitpunkt der Guerreiro-Rückkehr wäre eine ebenso große Überraschung wie die vor einer Woche von Schmelzer. Guerreiro erlitt beim Confed-Cup im Juni einen Fußbruch und arbeitet seit der Operation an seiner Rückkehr. Personelle Möglichkeiten, die dem BVB in einer gerade schwierigen Phase helfen sollen.

"Ich erwarte ein intensives Spiel, ein Topspiel, weil die Nummer 2 der dritten Liga gegen die Nummer 1 der ersten Liga spielt. Das ist eine Mannschaft, die mit viel Energie spielt. "Nach einer Woche, in der wir kein Spiel gewonnen haben, kann man sich vorstellen, dass ein Sieg sehr wichtig für uns wäre. Nicht nur weil das ein Alles-oder-Nichts-Spiel ist, sondern weil es auch für das Gefühl wichtig ist und uns helfen kann, auch in der Liga wieder zu gewinnen."

Autor: Daniel Berg

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken