18.10.2017

Kreispokal

Wanne-Eickel zieht locker in Runde vier ein

Foto: Arthur Makiela

Der Westfalenligist DSC Wanne-Eickel hat in der dritten Runde des Kreispokals 4:1 gegen SuS Merklinde gewonnen.

Der Schock vom Sonntagabend, als feststand, dass es ein Achillessehnenriss war, den sich Sebastian Westerhoff beim Auswärtsspiel in Finnentrop/Bamenohl zugezogen hatte, den hatte DSC-Trainer Holger Flossbach auch am Mittwoch noch nicht überwunden: „Nach der Entwicklung im Team, der Entwicklung im Team mit ihm und seiner persönlichen Entwicklung, dem super Standing, das er in der Mannschaft auch als Co-Trainer hatte, ist das der Super-GAU“, so der DSC-Trainer über den Ausfall von Westerhoff.

In der Woche seines Geburtstags – am Mittwoch wurde Flossbach 57 – hat seine Mannschaft durch den 4:1-Sieg beim SuS Merklinde die nächste Runde im Kreispokal erreicht, und am kommenden Sonntag im Spitzenspiel gegen den Holzwickeder SC hat sein Team die Möglichkeit, ihm ein noch größeres sportliches Geschenk zu machen. Aber diese Toppartie, so Flossbach am Mittwoch, sei für ihn noch „zwei wichtige Trainingseinheiten weit weg“.

Denn da Mathias Tomaschewski ebenfalls verletzt ist, muss Flossbach nun sehen, wer die Position im offensiven Mittelfeld besetzt. Niklas Baf, sonst im rechten Mittelfeld unterwegs, und Sechser Sven Preissing seien Kandidaten, so Flossbach: „Wir brauchen dann aber auch eine Lösung für das gesamte Team.“

In Merklinde fingen die Wanner mit nur vier Akteuren aus der Sonntags-Formation an und lagen zur Pause gegen ein kämpferisches Gastgeberteam mit 0:1 durch den Treffer von Marcel Varbelow (9.) zurück. In der zweiten Halbzeit aber schafften die Gäste die Wende durch Tore in schneller Folge von Dawid Ginczek (51.), Niklas Baf (57.) und Daniel Liguda (59.). Timo Wnuk (74.) war dann für Westfalenligist Wanne zum Endstand erfolgreich.

Autor: Stephan Falk

Kommentieren

Mehr zum Thema