18.10.2017

RW Ahlen

Auch vor Goretzka oder Burgstaller keine Angst

Foto: Thorsten Tillmann

Rot Weiss Ahlen empfängt am Sonntag (15 Uhr) den FC Schalke 04 II zum Verfolgerduell in der Oberliga Westfalen.

Die ambitionierten Regionalliga-Absteiger liegen fünf (Ahlen) und vier Punkte (Schalke) hinter dem ASC Dortmund zurück, der den zweiten Tabellenplatz - einen der beiden Aufstiegsränge - belegt.

Da kommt es nicht überraschend, dass auch Ahlens Trainer Erhan Albayrak von einem richtungsweisenden Spiel spricht: "Wir haben uns in den letzten Wochen mit den vier Siegen in fünf Spielen eine gute Position erarbeitet. Jetzt wollen wir Schalke besiegen und uns für die harte Arbeit der letzten Wochen belohnen."

Auch Albayrak weiß, dass Ahlen mit einem Dreier gegen die Reserve der Königsblauen wieder voll im Aufstiegsrennen wäre. Schon vor der Saison sagte der 40-jährige Ex-Profi, welches Ziel er verfolge: "Wir sind angetreten, um in der Saison 2017/18 wieder in der Regionalliga West zu spielen. Das ist unser Ziel!"

Doch zu Beginn der Spielzeit wollte es gar nicht laufen. Nach fünf Spieltagen konnte Rot-Weiss auf drei Remis und zwei Niederlagen zurückblicken. Dann die Wende, der Trend soll gegen die ambitionierten Königsblauen fortgesetzt werden. Schalke II ist mit einem Drei-Millionen-Euro-Etat angetreten, um nur eine Ehrenrunde in der Oberliga Westfalen zu drehen. Die Mannschaft von Trainer Onur Cinel steht mächtig unter Druck. Bei einem Nicht-Aufstieg soll sogar die Zukunft der Schalker Zweitvertretung in Gefahr sein. Cinel und Manager Gerald Asamoah scheuen sich auch nicht Verstärkungen von den Profis zu holen. Neben Breel Embolo und Fabian Reese spielte zuletzt auch der österreichische Nationalspieler Alessandro Schöpf in der Schalker Oberligamannschaft, um nach einer Verletzung Spielpraxis zu sammeln.

Für Albayrak kein Problem: "Da sieht man doch nur, wie groß der Druck auf Schalke ist. Von mir aus können die am Sonntag auch mit Ralf Fährmann, Leon Goretzka und Guido Burgstaller kommen - kein Problem. Ganz ehrlich: Ich denke, dass die Profiverstärkungen nicht immer Verstärkungen sind. Denn ich weiß doch aus meiner eigenen Erfahrung, dass man als Bundesligaspieler nicht gerade die große Lust hat in der Reservemannschaft aufzulaufen."

Ob mit Reese, Schöpf und Co. oder ohne: Für Albayrak ist wichtig, dass seine Mannschaft am Sonntag alles abruft: "Im Fußball gewinnt nicht immer die bessere, sondern vor allem die leidenschaftlichere Mannschaft. Wir wollen über den Kampf kommen und hoffen auf eine große Unterstützung unserer Fans. Gemeinsam können wir auch den großen Favoriten FC Schalke 04 II besiegen."

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema