BVB II

Trotz Profiverstärkung - Niederlage gegen Aachen

Kevin Lenk
20. September 2017, 22:58 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Die U23 von Borussia Dortmund verpasste am 7. Spieltag den Sprung an die Tabellenspitze und kassierte die erste Saisonniederlage. Gegen Alemannia Aachen verlor der BVB mit 0:2 (0:2).

„Unser Plan für dieses Spiel ist nicht aufgegangen“, konstatierte Jan Siewert, Trainer der Dortmunder U23, nach dem Spiel. „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren.“ Die Vorzeichen für dieses Spiel waren eigentlich klar, die Dortmunder Weichen auf Favoritenrolle gestellt. Am Mittwochabend empfing die noch ungeschlagene Zweitvertretung von Borussia Dortmund die Gäste von Alemannia Aachen, die ihrerseits den eigenen Erwartungen hinterherrennen: Mit acht Punkten nach acht Spielen lagen die Aachener vor dem Spiel nur einen Zähler vor den direkten Abstiegsrängen. Vor 546 Zuschauern im Stadion Rote Erde kam aber alles anders.

„Endlich hat es funktioniert, ein Ergebnis über die Zeit zu bringen und einen Vorsprung über die Zeit zu bringen“, zeigte sich Aachens Trainer Fuat Kilic nach dem Spiel sehr erfreut. In der Vergangenheit brachte sich seine Mannschaft immer wieder selbst um den Ertrag ihrer Arbeit, beim vorangegangen Spiel gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf führte Aachen bis zur 70. Minute gar schon mit 3:0 – und spielte am Ende doch nur 3:3.

Der Plan der Alemannia ist wirklich aufgegangen
Jan Siewert

Kilic hatte für dieses Spiel eine eindeutige Marschroute ausgegeben: Seine Mannschaft störte die Borussen früh beim Spielaufbau und versuchte es immer wieder über schnelle Konter. Kilic vertraute dabei dennoch auf sein Personal vom 3:3 gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf. „Wir wussten, was uns hier erwartet. Eine Mannschaft, die über das Kombinationsspiel kommt – unser Plan war es, das zu verhindern und sie dazu zu zwingen, lange Bälle zu spielen. Das hat sehr gut funktioniert.“

Die taktische Ausrichtung der Aachener sollte sich früh im Spiel bezahlt machen. Nach einem scharfen Pass aus dem Mittelfeld rannte Junior Torunarigha allen davon, umkurvte Eike Bansen und schob ins leere Tor ein (8.). Eine halbe Stunde später waren es wieder die Gäste, die das Spielgerät über die Linie bringen sollten. Nach einem Freistoß von Tobias Mohr stieg Marcel Damaschek am höchsten und nickte den Ball trocken ins Netz (38.).

„Der Plan der Alemannia ist wirklich aufgegangen“, lobte Siewert seine Gegner nach dem Spiel. „Wir haben es in der ersten Halbzeit nicht geschafft, Zugriff auf unseren eigenen Plan zu bekommen.“ Immer wieder streuten sich Ungenauigkeiten in das Spiel seiner Mannschaft ein, oft verloren die Dortmunder die Bälle zu leicht. Auch der 8,5-Millionen-Zugang Jadon Sancho von Manchester City wusste nicht so recht zu überzeugen. Siewert nahm seinen Schützling nach knapp 60 Minuten aus der Partie.

Am Sonntag (15 Uhr) geht es für die Aachener zuhause gegen Wuppertal darum, den Schwung aus dem Spiel gegen Dortmund mitzunehmen. Die Borussen treten erst am Dienstag (26.9, 19 Uhr) wieder an – dann beim SC Rot-Weiß Oberhausen.

Autor: Kevin Lenk

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren