08.08.2017

MSV Duisburgs Souza

Souza: "Sind in Liga zwei angekommen"

Foto: firo

Cauly Souza war beim Drittligisten Fortuna Köln Stammspieler. Nach seinem Wechsel zu den Zebras ist der 21-Jährige auf einem guten Weg, auch in der 2.?Liga Fuß zu fassen.

Der Mittelfeldspieler stand beim Auftaktspiel bei Dynamo Dresden und am vergangenen Samstag bei der Heimpremiere gegen den VfL Bochum in der Startaufstellung des MSV. „Wir sind in Liga zwei angekommen“, sagte Souza nach dem 1:1 gegen den VfL. Er meinte damit die Mannschaft, aber dieser Satz gilt auch für ihn persönlich.

Im Kampf um die Startplätze auf der Außenbahn ließ Cauly Souza etablierte Kräfte wie Andreas Wiegel und Ahmet Engin hinter sich. Mit Neuzugang Moritz Stoppelkamp bildet er aktuell die Flügelzange. Gemäß der taktischen Vorgabe von Trainer Ilia Gruev wechseln die Flügelspieler während des Spiels mehrfach die Seiten.
Dass der Wind in der 2. Bundesliga ungemütlicher ist, kommt für den 1,72-Meter-Mann nicht überraschend: „Der Unterschied zur 3. Liga ist, dass der Gegner Fehler sofort knallhart bestraft.“ Für Souza und Co. geht es in den kommenden Spielen darum, die Fehlerquote zu reduzieren. „Wir haben mit unseren Fehlern Bochum stärker gemacht“, fasst Souza den Spielverlauf vom vergangenen Samstag zusammen.

„Chancen eiskalt nutzen“

Vom Kopf her sieht der Youngster keine Probleme. Die Zebras wollen sich nicht vor dem Gegner verstecken, sondern selbst das Heft in die Hand nehmen. Souza: „Wir haben uns gesagt, dass wir selbstbewusst auftreten wollen. Und das gelingt uns. Wir waren in Dresden auf Augenhöhe, wenn nicht sogar besser. Das war auch in der ersten Halbzeit gegen Bochum so.“

Cauly weiß, dass der MSV konsequenter mit seinen Torchancen umgehen muss. „Wir müssen mit den Möglichkeiten eiskalt umgehen. Dann können wir die Spiele auch für uns entscheiden“, so Souza.
Als offensiv ausgerichteter Mittelfeldspieler kann und möchte Cauly Souza auch selbst für Tore sorgen. Für Fortuna Köln erzielte er in den vergangenen drei Jahren 13 Ligatreffer. Nicht nur deshalb war der gebürtige Brasilianer, der mit 15 Jahren zum 1. FC Köln kam und dort vier Jahre lang die Ausbildung zum Fußballer genoss, im Frühjahr ein begehrter Spieler. Die Fortuna hätte gerne mit ihm verlängert, mehrere Vereine warfen ihren Hut in den Ring, Souza entschied sich für den MSV. Er war der erste Neuzugang, den Sportdirektor Ivica Grlic nach dem Aufstieg präsentieren konnte.

Am kommenden Montag steht Cauly Souza vor einem weiteren Debüt. Im Mittelrheinpokal verpasste er mit Fortuna Köln gegen den Bonner SC (0:1) den Sprung in den DFB-Pokal. Nun kommt er über den Umweg über Duisburg doch noch in den Genuss, in der ersten Runde dabei zu sein. Mit dem 1. FC Nürnberg kommt ein Zweitliga-Konkurrent nach Duisburg. Auch dann wird es für Souza und Co. auf die Augenhöhe ankommen.

Autor: Dirk Retzlaff und Sven Kowalski

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken