Der große Traum des Luke Hemmerich

07.08.2017

Schalke

Der große Traum des Luke Hemmerich

Foto: firo

Beim großen Schalke-Tag waren insgesamt 100.000 Fans mit dabei. Luke Hemmerich erlebte die Saisoneröffnung zum ersten Mal als Profi und spricht über die Hilfe von Domenico Tedesco.

Ganz außen nahm Schalkes Luke Hemmerich im Autogrammzelt Platz. In seinem blau-weißen Anzug ging er fast schon ein wenig unter an diesem Tag. Neben ihm saßen gestandene Spieler wie zum Beispiel Daniel Caligiuri oder Yevhen Konoplyanka. Viel sagte der 19 Jahre alte Defensivspezialist an diesem Tag nicht. Innerlich jedoch genoss er jeden einzelnen dieser Momente. Für Luke Hemmerich ging ein großer Traum in Erfüllung.

Zum 1. Januar 2014 wechselte der gebürtige Essener aus der RWE-Jugend zur U16 des FC Schalke 04. In den diversen Jugendteams entwickelte sich der Rechtsverteidiger, der auch problemlos auf links oder im Mittelfeld spielen kann, zu einem hoffnungsvollen Talent - wurde zum U19-Nationalspieler. Letztes Jahr spielte er noch in der Jugend, zur kommenden Saison gehört er zum Profikader: „Ich freue mich einfach auf alles - auf die ganze Saison, die Stimmung und die Mannschaft.“

Tedesco als Entwickler und Helfer

Im Zuge der Saisonvorbereitung traf Hemmerich beim 3:2-Sieg gegen Besiktas Istanbul gleich mal zum 2:0. Doch der Treffer kommt nicht von ungefähr. Hemmerich zeigte schon in der A-Jugend-Bundesliga, dass er torgefährlich ist. In der letzten Saison erzielte er in 26 Partien insgesamt sechs Treffer - dazu noch ein Tor während der Endrunde um die Meisterschaft. Unter Tedesco will er jetzt weiter daran arbeiten, seine anderen Qualitäten aber nie aus den Augen verlieren: „Der Trainer hilft uns jungen Spielern mit seiner Ansprache sehr. Er verbessert uns und man kann immer offen mit ihm kommunizieren.“

Für die kommende Saison hat Hemmerich bescheidene Ziele: „Ich versuche mein Bestes zu geben, mich ständig weiterzuentwickeln. Ich möchte möglichst viele Bundesligaspiele machen.“ Dank seiner Präsenz während der Vorbereitung ist es realistisch, dass er sich diesen nächsten großen Traum auch erfüllen wird.

Autor: Christian A. Hoch

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken