Sprockhövel

Auf diesem Stand ist die TSG nach dem Umbruch

Heiner Wilms
02. August 2017, 07:37 Uhr
Foto: Biene Hagel

Foto: Biene Hagel

Westfalen-Oberligist TSG Sprockhövel hat aus dem Trainingslager neues Wir-Gefühl mitgebracht. Zum letzten Test geht es nach Niederwenigern.

Noch einmal wird getestet, dann beginnt für den Fußball-Oberligisten TSG Sprockhövel wieder das Pflichtspielprogramm. Aber dieses letzte Testspiel ist aus heimischer Sicht ein richtig attraktives, denn die TSG läuft am Mittwoch, 3. August, beim Landesligisten SF Niederweniger auf. Die Partie wird um 19.30 Uhr auf dem Platz an der Burgaltendorfer Straße angepfiffen.

Mit dem aktuellen Leistungsstand seiner Mannschaft ist TSG-Trainer Andrius Balaika zufrieden. Zuletzt gab es ja nach einer überzeugenden Vorstellung einen 3:1-Sieg gegen den Westfalenligisten Lüner SV.
Davor gab es allerdings auch Spiele, in denen die TSG nicht so gut ausgesehen hatte. Das war vor allem beim Turnier in Hagen so. Da traten die Sprockhöveler dreimal an und verloren jedes Spiel. So etwas kann in der Vorbereitung natürlich passieren, und so etwas sollte man auch nicht überbewerten, doch gut für das Selbstvertrauen sind solche Ergebnisse natürlich auch nicht. „Vielleicht hat bei diesem Turnier auch ein bisschen die Einstellung gefehlt, vielleicht war es aber auch ganz einfach ein Turnier zu viel“, sagt Andrius Balaika, der also in zukünftigen Vorbereitungsphasen wohl anders planen würde.

Wenn man aktuell ein Auge auf die Spiele der TSG wirft, muss man auch bedenken, dass sich die Mannschaft für die neue Saison erst noch richtig finden muss. Im Prinzip ist ja eine komplette Elf gegangen und eine neue Elf hinzugekommen. So hatte dann auch das Kurztrainingslager, das jetzt noch eingestreut wurde, den Zweck, sich besser kennenzulernen. „Ich denke, dass das auch geklappt hat. Bei uns ist schon so etwas wie ein neues Wir-Gefühl entstanden“, sagt Andrius Balaika, dessen Kader jetzt auch wieder etwas größer geworden ist. Denn jetzt sind auch die beiden Torhüter wieder ins Training eingestiegen. Sven Möllerke kehrte mit Rechtsverteidiger Tim Oberdorf von der Uni-EM zurück, und Nachwuchsmann Tim Michels hat seinen Urlaub beendet.

Positiv ist zudem natürlich, dass zuletzt im Spiel gegen den Lüner SV Timo Conde, John Buceto und Xhino Kadiu zum Einsatz kamen, alle drei hatten zuvor noch kürzertreten müssen.

Dytko und Budak angeschlagen

Aber ganz ohne Sorgen sind die Sprockhöveler dennoch nicht. So ist noch nicht klar, ob der von der SSVg. Velbert gekommene Patrick Dytko voll belastbar ist. „Er hat einen Schlag auf den Mittelfuß bekommen und musste schließlich ausgewechselt werden“, sagt Andrius Balaika, der zurzeit auch Aziz Budak etwas schonen muss. Budak, der aus der Sprockhöveler Jugendabteilung aufgerückt ist, hat sich beim Turnier in Hagen Blasen an den Füßen zugezogen.

Autor: Heiner Wilms

Kommentieren