13.05.2017

Trainerentlassung in 3. Liga

Dieser Coach muss sofort gehen

Foto: firo

Der FC Hansa Rostock hat vor dem letzten Spieltag in der 3. Liga seinen Trainer Christian Brand entlassen.

Auch wenn die Hansa-Kogge sich nicht mehr in Abstiegsgefahr befindet, war das 1:2 gegen Erfurt - die dritte Niederlage in Serie - zu viel des Guten für die Verantwortlichen und diese entließen Brand mit sofortiger Wirkung. Vorerst übernimmt Co-Trainer Uwe Ehlers den Posten. Hansa bestreitet das letzte Spiel dieser Saison am Sonnabend in Chemnitz. Sportvorstand René Schneider begründet auf der Hansa-Homepage: „Aufgrund der sportlichen Entwicklungen in der laufenden Saison und unterschiedlicher Auffassungen über die strategische sportliche Ausrichtung haben wir uns entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden. Wir danken Christian Brand, der die Mannschaft Ende 2015 in einer schwierigen Situation übernommen und vor dem Abstieg bewahrt hat, für seine geleistete Arbeit. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“

Als Brand das Spiel analysierte, wusste er wohl noch nichts von seiner bevorstehenden Entlassung. Denn da sprach er noch von spielerischer Weiterentwicklung: "Beide Mannschaften haben ein tolles Spiel mit offenem Visir gezeigt. Wir wollten ein gutes Spiel machen und das haben wir über weite Strecken des Spiel auch geschafft. Symptomatisch für die Saison haben wir den Ball zum 2:1 mehrfach einfach nicht über die Linie bekommen. Einen Vorwurf möchte ich der Mannschaft da heute aber nicht machen. Wenn man die Entwicklung der letzten 1,5 Jahre sieht, ist gerade spielerisch viel zu erkennen. Die Jungs haben heute nochmal alles rausgehauen."

Erfurts Trainer Stefan Krämer sagte: "Ein großes Kompliment an beide Mannschaften. Auch wenn es um nichts mehr ging, hat Hansa an allen Ketten gezerrt, um das Spiel zu gewinnen - das ist auch im Profifussball nicht immer normal. Auch uns kann man ein Kompliment machen. Gerade in der ersten Hälfte haben wir verdient geführt. Nach dem Ausgleich haben wir gewackelt, das muss man ehrlich zugeben. Beim Betrachten der anderen Ergebnisse haben wir dann festgestellt, dass es seinen Charme hätte, hier noch ein Tor zu erzielen. Das Spiel wurde dann zur offenen Feldschlacht. Meine Mannschaft hat sich in den letzten Wochen das Quäntchen Glück verdient, was wir dann heute auch hatten. Wir haben diese Woche noch Pokalendspiel - das wird eine spannende Woche. Es war wieder cool hier zu spielen. Das macht immer viel Spaß."

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken