Das sagt Patrick Helmes über Wattenscheid 09

24.02.2017

1. FC Köln II

Das sagt Patrick Helmes über Wattenscheid 09

Foto: Kai Kitschenberg

Am Samstag (14 Uhr) empfängt der 1. FC Köln II die SG Wattenscheid 09. Das Spiel wird definitiv stattfinden.

Der Rasen im Kölner Franz-Kremer-Stadion gehört zu den besten Geläufen der Liga. "Wir haben grünes Licht erhalten", berichtet FC-II-Trainer Patrick Helmes.

Zuletzt unterlag der FC-Nachwuchs bei den Sportfreunden Siegen mit 2:3. Diese Niederlage hat das Helmes-Team aufgearbeitet. "Wir wissen, warum wir in Siegen verloren haben. Wir haben auf dem Untergrund alles reingeworfen und in der ersten Halbzeit gute Chancen gehabt, aber nicht genutzt. Solange es null zu null steht, besteht eben immer die Gefahr einen Treffer zu kassieren. Und so ist es dann gekommen. Wir werden daraus lernen", sagt Helmes.

Schon am Samstag gegen Wattenscheid wollen die Kölner wieder erfolgreich sein. Nach dem 2:0 gegen den Bonner SC soll der zweite Heimsieg des Jahres 2017 eingefahren werden. Vor dem Gegner warnt der Ex-Profi jedoch: "Die Wattenscheider spielen einen ordentlichen Ball. Das ist wirklich guter Fußball. Das Hinspiel war schon sehr umkämpft und wir haben mit 1:0 durch einen Elfmeter gewonnen. Ich erwarte am Samstag wieder eine umkämpfte und enge Partie."

Vier Punkte liegt Wattenscheid aktuell vor dem FC. Geht es nach Helmes, dann geht der Blick aber eher nach unten als nach oben. "Wir wollen die Jungs natürlich auf das nächste Level bringen. Das ist das primäre Ziel. Dann schauen wir auf die Tabelle. In den letzten drei Jahren ist der Kölner Nachwuchs zweimal sportlich abgestiegen. Dieses Jahr gilt es drinzubleiben. Momentan haben wir eine ordentliche Ausgangsposition, aber wir haben die untere Tabellenhälfte im Blick", erklärt Helmes, der an Aschermittwoch (1. März) 33 Jahre alt wird.

Gegen Wattenscheid stehen den Kölnern Michael Clemens (Kreuzbandriss), Manfredas Ruzgis (Kreuzbandanriss), Miro Kovacic (Sprunggelenksverletzung), Lucas Surek, Milislav Popovic, Michael Schüler (alle Aufbautraining) und Roman Zengin (Gelb-Rot-Sperre) nicht zur Verfügung.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken