24.11.2016

Westfalia Herne

Knappmann zieht die Zügel an

Foto: Thorsten Tillmann

Westfalia Herne will am Wochenende die Ergebniskrise gegen den Kirchhörder SC hinter sich lassen.

Hernes Coach Christian Knappmann hat in der spielfreien Woche viel Wert auf Regeneration gelegt, ist aber mit den Leistungen der letzten Wochen nicht zufrieden und will in der laufenden Trainingswoche noch hart arbeiten, um die kleine Krise zu überwinden: "Ganz ehrlich, mit der momentanen Phase bin ich überhaupt nicht einverstanden. Die Ergebnisse waren zwar auch nicht so prickelnd, aber wir sind aufgrund unseres Polsters in den letzten Wochen etwas bequem geworden. Darunter hat die Eigenmotivation gelitten. Jetzt werden wir die Zügel aber wieder richtig anziehen."

Gegen Kirchhörde erwartet Knappmann ein hartes Spiel: "Die meisten haben sie vor der Saison schon wieder als Absteiger Nummer eins gesehen. Mittlerweile sind sie aber absolut konkurrenzfähig. Die Mentalität zeichnet sie aus. Dazu haben sie mit Lothar Huber auch einen im positiven Sinn richtig abgewichsten Trainer." Ein Sieg gegen Kirchhörde ist jedoch zwingend notwendig, damit das Westfalia-Polster nicht komplett aufgebraucht ist, da die Verfolger aus Hordel und Lünen am Wochenende direkt aufeinandertreffen.

Kirchhördes Coach Lothar Huber ist mit der bisherigen Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden: "Wir sind voll im Soll und haben bisher vieles richtig gemacht. Wir sind in einer guten Verfassung und hätten sicherlich auch noch den ein oder anderen Punkt mehr holen können, wenn wir nicht so ein extremes Verletzungspech gehabt hätten." Huber hatte seiner Mannschaft in der spielfreien Woche freigegeben und unter der Woche noch ein Spiel gegen die zweite Mannschaft organisiert, um im Rhythmus zu bleiben.

"Für Herne wäre es eine Blamage gegen uns zu verlieren"
Lothar Huber

Vor dem Spiel gegen den Tabellenführer erwartet Huber von seiner Mannschaft frei aufzutreten: "Ich denke, für uns ist es das einfachste Spiel überhaupt. Niemand erwartet etwas von uns und so werden wir auch in die Partie gehen. Natürlich hat Herne eine enorme Qualität. Als selbsternannter Favorit haben sie allerdings auch den Druck. Für Herne wäre es eine Blamage gegen uns zu verlieren."

Autor: Marc Arnold

Kommentieren

Mehr zum Thema