Conc. Wiemelhausen

Platzverweis sorgt für Bruch

Felix Kanngießer
07. November 2016, 06:07 Uhr

Foto: Funke Foto Services

Eigentlich hatten sich die Wiemelhauser in Olpe einen Sieg vorgenommen, am Ende aber mussten die Bochumer sich mit zehn Mann wehren.

Somit ist Trainer Jürgen Heipertz über den einen Punkt im Nachhinein heilfroh: „Damit müssen wir mehr als zufrieden sein. In der Schlussphase haben wir in Unterzahl richtig kämpfen müssen. Das haben wir gut überstanden.“ Das Remis sichert der Concordia Platz neun.

Wiemelhausen legte in Olpe einen guten Auftritt hin. Die ersten Minuten gehörten noch dem Gastgeber, Falk Knüppel verhinderte aber den frühen Rückstand. Dann schlug die Concordia zu: Vorbereitet über René Löhr und Kevin Pflanz bewies Patrick Drzymalla im Zentrum seine Abschlussqualitäten und brachte seine Farben in Front. Dem Ausgleich in der 30. Minute setzte Henning Wartala fünf Zeigerumdrehungen später nach einer Drzymalla- Ecke per Kopf das 2:1 entgegen. „Unser Spiel lief richtig gut“, freute sich Heipertz.

Gelb-Rote Karte ein „Bärendienst“
Nach dem Seitenwechsel sah es so aus, als ob Wiemelhausen das Spiel entscheiden könnte. Erst traf der eingewechselte Pascal Groß Aluminium, dann Drzymalla den Außenpfosten – vor dem leeren Tor. Der Treffer lag in der Luft, bis Wartala im Mittelfeld zweimal kurz hintereinander hinlangte und dafür Gelb-Rot kassierte (66.). „Ab diesem Zeitpunkt war es für uns schwierig“, befand Heipertz, dessen Elf sich in den letzten Minuten kämpferisch zeigte.

Olpe wechselte noch einmal offensiv, machte ordentlich Druck und kam knappe zehn Minuten nach dem Platzverweis zum Ausgleich. In der Schlussphase gelang es der Concordia, hinten die Schotten dicht zu halten, auch Klüppel konnte sich zwischen den Pfosten noch einmal auszeichnen.

Autor: Felix Kanngießer

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren