BVB

Subotic steht auch vor dem Abschied

Sebastian Weßling
27. April 2016, 19:33 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Um Neven Subotic ist es ruhig geworden bei Borussia Dortmund. In Klub und Umfeld diskutiert man die Zukunft von Mats Hummels, der den Verein wohl in Richtung München verlassen wird.

Von Ilkay Gündogan, der mit großer Sicherheit zu Manchester City wechselt. Und von Mario Götze, der aus München nach Dortmund zurückkehren könnte. Wie so oft steht Subotic im Schatten der schillernderen Figuren, über ihn wird wenig gesprochen und geschrieben. Dabei steht auch er nach Informationen dieser Zeitung beim BVB vor dem Abschied. Neben Hummels würden die Dortmunder damit einen zweiten hochklassigen Innenverteidiger verlieren.

Bis Saisonende ist Subotic wegen einer Thrombose im Arm zum Zuschauen verdammt. Allerdings stand der 27-Jährige in der laufenden Saison ohnehin nur selten auf dem Platz, spielte in elf von bislang 52 Dortmunder Pflichtspielen. Der neue Trainer Thomas Tuchel setzt auf Hummels und Sokratis in der Innenverteidigung, erster Vertreter ist Sven Bender – und Subotic nur die Nummer vier.

Ungewohnter Bankplatz

Ein ungewohntes Gefühl für den Mann, der jahrelang nicht wegzudenken war aus der Dortmunder Startelf. Jürgen Klopp brachte ihn mit aus Mainz, vertraute dem damals 19-Jährigen und dem gleichaltrigen Hummels die Abwehrzentrale an – vom „Kinderriegel“ war im Boulevard fortan die Rede. Die junge Mannschaft stürmte an die nationale Spitze, holte zwei Meistertitel, den DFB-Pokal und kam ins Champions-League-Finale.

Immer mittendrin: Neven Subotic, von den Fans geliebt und gefeiert. Weil er bodennah und sympathisch blieb, weil er sich sozial engagiert, weil er nach einem Titelgewinn schon mal spontan mit den Fans auf den Straßen von Dortmund feierte – und weil er sich immer maximal einsetzte. Noch heute feiern die Fans seine „Monstergrätsche“, mit der er im Champions-League-Finale Arjen Robben am sicheren Torerfolg hinderte.

[person_box=1423][/person_box]

Unter Tuchel ist die schnörkellos-rustikale Defensivkunst des Neven Subotic nicht mehr gefragt. Tuchel setzt neben Hummels, der allein wegen seiner Qualitäten im Spielaufbau unverzichtbar ist, auf den schnellen Sokratis, um seine weit vorne im Feld stehende Abwehrreihe gegen Konter abzusichern. Und Subotic macht sich inzwischen keine Illusionen mehr, dass sich an seinem Stellenwert etwas ändert – selbst wenn Abwehrchef Hummels den Verein verlässt. Mit 27 ist er im besten Fußballeralter und möchte seinen bis 2018 laufenden Vertrag nicht einfach absitzen. „Ich möchte so oft wie möglich spielen“, sagt er. „Sehr gerne in Dortmund. Und falls es dort nicht möglich ist, dann muss ich mir Gedanken machen.“

Heiße Spur nach Liverpool

Und diese Gedanken führen inzwischen weg aus Dortmund. Interessenten gibt es einige: Der Hamburger SV hat schon vor einiger Zeit offiziell den Hut in den Ring geworden, in letzter Zeit aber hat das Werben nachgelassen. Die heißere Spur führt nach England, wo Klopp inzwischen den FC Liverpool trainiert. Die gegenseitige Wertschätzung ist nie erloschen – und nach Informationen unserer Redaktion wird die Wiedervereinigung im Sommer angestrebt.

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren