Nackter Facebook-Post

"Mo Idrissou ist geschockt"

Krystian Wozniak
06. Februar 2016, 13:24 Uhr
Foto: Gröner

Foto: Gröner

Am Freitagabend sorgte ein sehr delikates Bild auf Mo Idrissous Facebook-Account für große Verwirrung.

Der ehemalige Bundesligaprofi, der aktuell beim Oberligisten KFC Uerdingen unter Vertrag steht, posierte komplett nackt vor einem Spiegel und hielt seinen Hintern in die Kamera. Dieses Selfie wurde mit folgenden Worten im Namen des Kameruners zitiert: "So meine lieben Freunde mit den Nutten komme ich nicht mehr klar. War mir alles zu anstrengend. Diese nacht mit frank hat mir gezeigt ware liebe gibt es nur unter Männer. HIER MEIN NEUES ICH euer Mo."

Mittlerweile hat sich der Post als Fake herausgestellt, mit dem der 35-Jährige nichts zu tun hat: "Zu diesem Zeitpunkt war Idrissou beim Training. Später verbrachten die Jungs einen Mannschaftsabend beim Spiel Düsseldorfer EG gegen die Iserlohn Roosters. Als er die unzähligen Nachrichten auf seinem Handy sah, wusste er nicht, was passiert ist. Irgendjemand muss in der Zeit, als er bei der Trainingseinheit war, seinen Facebook-Account geknackt und sich diesen ganz üblen, schäbigen Spaß erlaubt haben. Mo Idrissou ist geschockt! Ich habe mit ihm und seinem Berater Rücksprache gehalten. Beide haben dieses Verbrechen sofort an den Anwalt weitergeleitet. Sie vermuten, dass es ein und dieselbe Person ist, mit der Mo schon seit einiger Zeit im Streit ist", berichtet KFC-Präsident Agissilaos "Lakis" Kourkoudialos gegenüber RevierSport.

Hierbei soll es sich um die Frau handeln, die von Idrissou Unterhaltszahlungen für die gemeinsamen Kinder fordert. "Wir haben in der letzten Woche auch eine Strafanzeige gestellt. Mo Idrissous Dienstwagen, der ihm vom KFC gestellt wurde, ist nämlich verschwunden. Vielleicht hat das auch etwas mit dem Facebook-Hack zu tun", vermutet Lakis.

Noch am Freitagabend hatte Idrissou auf seiner Facebook-Seite den Sachverhalt mit folgenden Worten klargestellt: "Liebe Freunde und Fans, leider muss ich erneut etwas klarstellen und an euch wenden ... Während ich heute beim Training war, hat sich die prostituierte (...) in mein Facebook Account gehackt und ein Foto von mir hochgeladen... Ich wurde bombardiert mit Nachrichten und ihr könnt euch vorstellen wie sich ein Mensch in so einer Situation fühlt. Die Wahrheit tut wohl sehr weh.. Durch diese Aktion hat sie sich nur noch mehr bloßgestellt als sie es schon war. Das wird alles rechtlich geregelt und jeder wird seine gerechte Strafe bekommen. Euer MO!"

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren