17.01.2015

Schalke 04

Heldt dementiert Kehrer-Wechsel zu Inter

Er war zum ersten Mal mit den Schalker Profis im Trainingslager und soll schon einen Fünfjahresvertrag von einem Weltklub haben: S04-Talent Thilo Kehrer.

Weil ihm insgesamt sieben Profis aus Verletzungs- und Rehagründen oder anderer Verpflichtungen wie dem Afrika-Cup nicht zur Verfügung standen, lud Schalkes Chefcoach Roberto Di Matteo insgesamt sechs Spieler aus der "Knappenschmiede" mit zur Reise ins Trainingslager nach Katar ein.

[gallery]4675,0[/gallery]
Unter ihnen war neben [person=5743]Marcel Sobottka[/person], [person=6009]Lance Mickels[/person], dem etwas später nachgeflogenen [person=5102]Julian Wolff[/person] (alle U23), [person=13780]Felix Platte[/person], dem in Doha verletzten [person=13778]Maurice Multhaup[/person] (beide U19) auch A-Junioren-Kapitän Thilo Kehrer dabei.

Der in Tübingen geborene gelernte Innenverteidiger, der unter Norbert Elgert in der Schalker U19 meistens im zentralen defensiven Mittelfeld spielt, wurde in den vergangenen Tagen mit heißen Gerüchten konfrontiert. Laut der italienischen Gazette "Corriere dello Sport" hat Inter Mailand ein Auge auf Kehrer geworfen, die Zeitung berichtet sogar schon von einem Fünfjahresvertrag, den der 18-Jährige bei den "Azzurroneri" zur Unterschrift vorliegen hat.

S04-Manager Horst Heldt verwies die Spekulationen nun vor der Abreise aus Katar ins Reich der Fabel. "Man sollte überlegen, ob der Spieler überhaupt wechseln will. Außerdem hat er noch eineinhalb Jahre Vertrag bei uns", sagte Heldt in der "WAZ".

Schalkes Sportvorstand vermutet hinter der Meldung aus Italien ein von daran interessierten Personen gezielt lanciertes Gerücht, ohne einen Namen nennen zu wollen. Gemeint kann eigentlich nur ein Berater sein.
[video]rstv,11123[/video]
Kehrer tatsächlich abzugeben, widerspräche auch der Schalker Vereinspolitik, die in den letzten Jahren mit einer vorbildlichen Ausbildung europaweit für Anerkennung sorgte. In der vorigen Saison standen zeitweise bis zu sieben Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in der ersten Bundesliga-Elf.

Da Schalke zudem in Matija Nastasic gerade erst einen neuen Innenverteidiger geholt hat - wenngleich der Serbe zunächst nur von Manchester City bis zum Saisonende ausgeliehen ist - wäre es auf der anderen Seite eine Überraschung, wenn der Klub einen jungen hoffnungsvollen Spieler auf genau der gleichen Position abgeben würde.

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Rubriken