23.06.2014

SG Wattenscheid 09

Mit Galatasaray in die 3. Liga

Großer Bahnhof an der Wattenscheider Lohrheide: Rund ein dutzend Medienvertreter kamen am Montagmittag zur Pressekonferenz.

Die Veranstaltung wurde sogar live übertragen und im Klub-eigenen TV-Kanal von Galatasaray Istanbul ausgestrahlt. Der neue Kooperationspartner des Regionalligisten hatte eine größere Abordnung nach Wattenscheid entsandt, die von Kemal Erimtan, dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats bei Galatasaray, und Ebru Köksal, Vorstandsmitglied für die Bereiche Fußball und internationale Kontakte, angeführt wurde.

Gemeinsam mit SGW-Präsident Christoph Jacob und 09-Jugendkoordinator Engin Tuncay erläuterten sie, wie die Zusammenarbeit, die unter dem Motto "Zusammen Fußball leben (Futbolu birlikte yasiyoruz)" konkret aussehen wird.

Wie lange läuft die Kooperation und was ist die Idee?
Der Vertrag läuft über fünf Jahre bis 2019. Inhaltlich geht es in erster Linie darum, "türkischstämmigen und anderen Kindern die Möglichkeit zu geben, in Wattenscheid Fußball zu spielen", wie Köksal erklärte - dabei geht es aber nicht um Breiten-, sondern um Leistungssport. Erklärtes Ziel ist der Aufbau einer Fußball-Akademie. Sie sieht die Zusammenarbeit aber auch als Vorbild-Projekt, um die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei zu vertiefen, und ist sich sicher, dass andere Vereine dem Beispiel folgen werden.

Warum ausgerechnet Wattenscheid 09?
Galatasaray Istanbul hat sich für einen Verein in Nordrhein-Westfalen interessiert und sich aufgrund der langjährigen Kontakte zu Wattenscheid 09 zur Zusammenarbeit entschieden, sagte Erimtan. Auch wolle der türkische Rekordmeister an der guten Infrastruktur partizipieren, wie Köksal ergänzte.
Bekommt die SGW Geld von Galatasaray?
Alle Beteiligten bekräftigten, dass die Partnerschaft zwar nicht allein darauf ausgerichtet sei, dass Wattenscheid sich der Unterstützung durch den großen Partner aber sicher sein kann, wenn es darauf ankommt - und das die wirtschaftliche Situation angespannt ist, ist ja hinlänglich bekannt. "Wir unterstützen Wattenscheid mit Geld, Spielern und Erfahrung", führte Erimtan aus, ohne konkrete Zahlen zu nennen. "Die Kooperation ist nicht nur auf Geld ausgerichtet, Galatasaray will auch mit seinem Namen und Image auftreten", sagte Köksal.
[b] Das neue gemeinsame Ziel ist die 3. Liga[/b]

Werden Spieler zwischen den Verein ausgetauscht?
Das ist die Hoffnung. Zum einen könnten langfristig Spieler, die in Wattenscheid ausgebildet wurden in die Türkei vermittelt werden. Es gebe durch den Vertrag aber keine Garantie, dass Galatasaray auf jeden Spieler Zugriff habe, unterstrich Jacob. "Wenn das Interesse an einem Spieler da sein sollte, ist Galatasaray sicherlich der erste Ansprechpartner." Andererseits hofft Wattenscheid, auch kurzfristig für die kommende Saison den Regionalliga-Kader mit Jugendspielern aus Istanbul verstärken zu können.

[video]rstv,10437[/video]
Wie lauten die sportlichen Ziele der ersten Mannschaft?
Wattenscheid 09 will innerhalb des Vertragszeitraums in die 3. Liga aufsteigen - das verriet Köksal und wurde von Jacob bestätigt: "Das Ziel ist ambitioniert, aber ein gewisses Anspruchsdenken finde ich gut. Daran müssen wir uns jetzt messen lassen. In der anstehenden Saison ist das unrealistisch, aber die Zusammenarbeit ist ja perspektivisch ausgerichtet und wir haben eine klare Strategie, um hier etwas aufzubauen. Wir haben das auf dem Fokus. Schließlich ist es so, dass wir alle relativ schnell, relativ großen Erfolg haben wollen."

Wie sehen die Ziele im Nachwuchsbereich aus?
Die Förderung der U19 ist laut Jacob "ein Schwerpunktziel im Prozess", zu bedenken gab er, dass der finanzielle Aufwand in der A-Junioren-Bundesliga immens ist. Tuncay erklärte, dass in den nächsten drei Jahren zumindest die U15- oder U17-Mannschaft in die jeweils höchste Spielklasse gebracht werden soll, um den Abgang vieler Talente aus den jüngeren Jahrgängen zu den Profiklubs in der Nachbarschaft zu verhindern.

Soll es Freundschaftsspiele geben?
Ja, und zwar bald: Am 22. oder 23. Juli wird die U19-Mannschaft von Galatasaray Istanbul in Wattenscheid gastieren - nicht zuletzt, um Spieler für die SGW zu sichten. Ein Freundschaftsspiel zwischen einem Bundesliga-Verein gegen die Profis steht für die Zukunft ebenfalls auf der Agenda, in frühestens einem Jahr wäre auch ein Duell zwischen den ersten Mannschaften zwischen Wattenscheid und Istanbul denkbar.

Welche Aspekte gibt es noch?
Geplant ist, dass Trainer der Sportgemeinschaft bei Galatasaray Istanbul hospitieren. Auch die Fans sollen "kooperieren": "Wir werden Wattenscheid auch mit Zuschauern unterstützen. Wir haben bei der WM gesehen, dass mit der entsprechenden Unterstützung auch die Außenseiter erfolgreich sind", erläuterte Köksal. Die spannende Frage, ob die Kooperation auch Bestand hat, wenn Jacob - frühestens bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung im August - eines Tages abgewählt werden sollte, blieb offen. "Wir haben die Kooperation mit Herrn Jacob beziehungsweise dem Vorstand des Vereins vereinbart", erklärte Erimtam. Jacob nutzte die Gelegenheit, um für Vertrauen zu werben: "Ich hoffe, dass die Mannschaft jegliche Unterstützung erhält, auch von den Fans und der Presse. Ich freue mich auch über das Engagement unseres neuen Hauptsponsors. Letztlich wollen wir ja auch nicht nur Ja-Sager, sondern sind für Kritik empfänglich. Wenn man die sportlichen Erfolge in den letzten Jahren sieht, haben wir aber auch nicht so viel falsch gemacht. Ich jedenfalls freue mich, dass ich immer noch in der Verantwortung bin und werde mich weiterhin der Verantwortung stellen."

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema