Red Bull Salzburg zieht es nach Deutschland

"Zumindest theoretisch ein Modell, das ziemlich viel hätte"

RS
21. Mai 2007, 13:19 Uhr

Österreichs Meister Red Bull Salzburg könnte nach Ansicht seines Besitzers Dietrich Mateschitz künftig in der deutschen Bundesliga mitspielen. "Es wäre denkbar, dass es eine Kampfmannschaft gibt, die in Deutschland spielt, und ein Nachwuchsteam, das in Österreich noch immer um den Titel mitspielt", sagte der Konzernchef in einem Interview der Salzburger Nachrichten.

Ähnliche Überlegungen gibt es auch für die Eishockey-Mannschaft von Red Bull Salzburg, die eine Aufnahme in die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) in Erwägung zieht.

Der Einstieg in die deutsche Bundesliga sei allerdings derzeit nicht mehr als eine Überlegung, sagte Milliardär Mateschitz, dem auch die Formel-1-Rennställe Red Bull und Toro Rosso sowie der US-Fußball-Klub Red Bull New York gehören: "Das ist ein Modell, das wir analysieren nach Stärken und Schwächen. Das ist zumindest theoretisch ein Modell, das ziemlich viel hätte."

Nicht ausschließen wollte Mateschitz außerdem ein Engagement bei einem deutschen Fußball-Klub in den neuen Bundesländern: "Das waren und sind Überlegungen." Wenn es in absehbarer Zeit nicht gelänge, das Niveau der österreichischen Bundesliga so anzuheben, "dass ein österreichischer Verein so gefordert wird, dass er in der Champions League mitspielen kann, dann gibt es nur einen strategischen Ausweg: dass man mit einem Klub in einer der europäischen Fußball-Hochburgen spielt."

Autor: RS

Kommentieren