Wenn am diesem Mittwochabend um kurz vor 20.45 Uhr die Champions-League-Hymne in Gelsenkirchen erklingt, dann knistert es mal wieder auf Schalke.

FC Schalke 04

Heldt fordert Pflichtsieg gegen Steaua

18. September 2013, 09:44 Uhr

Wenn am diesem Mittwochabend um kurz vor 20.45 Uhr die Champions-League-Hymne in Gelsenkirchen erklingt, dann knistert es mal wieder auf Schalke.

"Davon habe ich schon als kleiner Junge geträumt", gibt Adam Szalai zu. Inzwischen ist Schalkes Angreifer 25 Jahre alt, aber in der Champions League spielt er, abgesehen von den beiden Playoffs gegen PAOK Saloniki, zum ersten Mal.

[gallery]3687,0[/gallery]
Zum Heimauftakt gegen den rumänischen Meister Steaua Bukarest wünscht sich nicht nur Szalai einen Dreier. „Wenn wir in der Gruppe weiter kommen wollen, müssen wir Bukarest zum Start daheim schlagen", betont Manager Horst Heldt."

Trainer Jens Keller sieht das genau so. "Wir wollen die Gruppenphase überstehen. Von daher wäre es optimal, direkt einen Sieg vor unseren Fans zu landen", sagt der Fußballlehrer. Denn "wir haben sehr lange und hart dafür gearbeitet, um in der Champions League spielen zu können. Jeder Spieler freut sich riesig darauf und wenn wir nun das abrufen, was wir gegen Leverkusen und Mainz gezeigt haben, dann wird es sehr schwierig sein, gegen uns was zu holen“.

[infobox-right]Fakten zum Spiel
– Beide Teams standen sich zuletzt in der Gruppenphase der Europa League 2011/12 gegenüber. Damals siegte Schalke zuhause mit 2:1 und erreichte in Rumänien ein 0:0.

– Schalke hat bei den letzten beiden Teilnahmen in der Champions League (2010 und 2012) die Gruppenphase jeweils als Erster abgeschlossen.

– In insgesamt 16 Partien gegen deutsche Teams konnte Steaua lediglich einen Sieg einfahren (sechs Unentschieden, neun Niederlage). In Deutschland kassierten die Rumänen bisher sechs Schlappen (drei Remis, kein Sieg).

– Steaua ist wettbewerbsübergreifend seit zwölf Spielen in dieser Saison ungeschlagen und hat in jedem Spiel mindestens einmal getroffen.[/infobox]

Steaua gilt zwar in der Schalke Gruppe mit dem Topfavoriten FC Chelsea sowie dem FC Basel als vermeintlich leichtester Gegner, hat sich aber dennoch den Respekt der Schalker verdient. "Bukarest hat eine gute und sehr aggressive Mannschaft. Sie legen eine wahnsinnig hohe Laufbereitschaft an den Tag", sagt Keller. "Das ist keine Mannschaft, die man einfach so im Vorbeigehen besiegt.“

In der vergangenen Saison beendete die Rumänen ihre Gruppe In der Europa League als Tabellenführer, schalteten dann in der Zwischenrunde Ajax Amsterdam aus und mussten sich erst im Achtelfinale knapp dem späteren Cup-Gewinner FC Chelsea geschlagen geben.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren