12.08.2013

SC Rheindahlen

Kastrati geht in die Bezirksliga

Der SC Rheindahlen hat für einen echten Transfer-Hammer gesorgt: In Zukunft wird Ex-Bundesligaspieler Bekim Kastrati seine Schuhe für den Bezirksligisten schnüren.

Damit unterstreichen die Mönchengladbacher ihre Aufstiegsambitionen deutlich. Kastratis Vita kann sich nämlich sehen lassen: Neben vier Bundesligapartien bestritt er zahlreiche Spiele in der zweiten und dritten Liga. Außerdem kann Kastrati drei Einsätze für die albanische Nationalmannschaft und ein "Auslandsjahr" beim griechischen Erstligisten Aris Thessaloniki vorweisen. Seine erfolgreichste Zeit hatte Kastrati aber zwischen 2004 und 2006 bei der U23 von Borussia Mönchengladbach, für die er in 59 Spielen 43 Tore erzielte. Belohnt wurde er mit vier Kurzeinsätzen für das Gladbacher Bundesligateam.

Rückkehr nach Mönchengladbach

Genau in die Stadt, in der der 34-jährige seine größten Erfolge feierte, kehrt er nun zurück. "Bekim und ich kennen uns schon seit 15 Jahren", erklärt Manuel Moreira, sportlicher Leiter des SC Rheindahlen. "Ich habe ihn in der A-Jugend beim 1. FC Mönchengladbach trainiert. Seitdem ist der Kontakt zwischen uns nie abgerissen. Nun löst Bekim mit seinem Engagement für den SC Rheindahlen ein altes Versprechen ein, das er mir vor vielen Jahren gegeben hat." In Rheindahlen soll Kastrati, der zuletzt für den Oberligisten TuS Bösinghoven spielte, aber nicht nur die Bezirksligamannschaft anführen und den jüngeren Spielern als Orientierungspunkt dienen, sondern auch als Co-Trainer fungieren. "Bei uns kann Bekim seine Erfahrung und seine Ideen optimal einbringen. In ein paar Jahren soll er dann den Cheftrainerposten übernehmen. Bis dahin wird er daran arbeiten, die B-Lizenz zu erwerben und im Jugendbereich aktiv sein", gibt Moreira die Marschroute vor. "Die Chance, hier Trainer zu werden, hat für Bekim schließlich den Ausschlag gegeben, nach Rheindahlen zu kommen."

Nachdem dem SC Rheindahlen in der letzten Saison nur ein Punkt zum Klassenerhalt fehlte, ist nun der Wiederaufstieg in die Landesliga das Ziel. "Da wir unseren gesamten Kader halten konnten und weitere starke Spieler verpflichtet haben, kann nur der Aufstieg das Ziel sein. Er ist allerdings kein Muss", merkt Moreira an. Zu den weiteren Neuverpflichtugnen gehört unter anderem Dominik Bogatzki, der in der letzten Saison noch für den Oberligisten SV Uedesheim aktiv war.

Dienstag kommt die SSVg Velbert

Morgen steht für den Bezirksligisten ein ganz besonderes Spiel an, denn in der ersten Runde des Niederrheinpokals empfangen die Mönchengladbacher die SSVg Velbert. Anstoß auf der Bezirkssportanlage Rheindahlen ist um 19 Uhr. "Für unsere junge Mannschaft ist das Spiel gegen einen Regionalligsten natürlich eine super Erfahrung", erläutert Moreira. "Wir wollen morgen einfach so lange wie möglich fighten, der Pokal hat schließlich seine eigenen Gesetze." Ob Neuzugang Kastrati bereits mitwirken kann, steht allerdings noch nicht fest. "Mit ihm könnte der Klassenunterschied vielleicht nicht so deutlich werden", betont der Sportliche Leiter. "Ob er zum Einsatz kommt, entscheiden wir morgen."

Autor: Daniel Schmitz

Kommentieren

Mehr zum Thema