Schock für den MSV

Runjaic geht von Bord

Thomas Tartemann und Dirk Retzlaff
30. Juni 2013, 22:50 Uhr

Der nächste Schock: Der MSV Duisburg hat erneut bei den Lizenz-Unterlagen geschlampt und muss um die Lizenz für die 3. Liga weiter bangen.

Die Geduld von Trainer Kosta Runjaic ist zu Ende. Der 42-Jährige steht für den Trainerposten beim MSV nicht mehr zur Verfügung.

In weniger als drei Wochen beginnt die Saison der 3. Fußball-Liga. Ob der MSV Duisburg die Lizenz für diese Klasse erhält, ist weiter ungewiss. Trainer Kosta Runjaic, der die Zebras in der vergangenen Zweitliga-Saison vom letzten auf den elften Platz führte, ist mit seiner Geduld am Ende. Der 42-Jährige steht nach Informationen der NRZ für den Trainerposten beim Zwangsabsteiger nicht mehr zur Verfügung.

[box_derwesten]
Vor knapp einer Woche sah die zuletzt düstere Duisburger Fußball-Welt ein wenig freundlicher aus. MSV-Boss Udo Kirmse erklärte am Dienstag öffentlich, dass der Klub alle Anforderungen für die Drittliga-Lizenz erfüllt habe. Für den vergangenen Donnerstag erwarteten die Duisburger grünes Licht vom DFB, der Dauerkartenverkauf sollte umgehend beginnen.

Noch steht die Ampel für den MSV aber auf Rot. Der Vereinschef räumte am Wochenende erneut Fehler im Lizenzierungsverfahren ein. „Was wir abgegeben haben, entspricht in Gänze nicht unbedingt den formalen Bedingungen des DFB“, so Kirmse. Unter anderem fehlen Unterschriften unter wichtigen Dokumenten – auch, weil die entsprechenden Funktionsträger noch im Urlaub weilen. Zudem benötigt der MSV auch noch frisches Geld, um die vom DFB vorgeschriebene Sicherheitsreserve hinterlegen zu können.

Dazu auch der Bericht von RS vom heutigen Abend: [url]http://www.reviersport.de/237811---msv-dfb-unterlagen-einverstanden.html[/url]

Das Warten auf die Lizenz kann sich in Duisburg noch bis zum Freitag hinziehen. Nicht nur Trainer Kosta Runjaic ist nicht mehr bereit, so lange zu warten. MSV-Manager Ivica Grlic hatte zum Ende der vergangenen Woche nicht nur mit dem Trainerteam Einigkeit erzielt. 17 Spielerverträge hatte Grlic bereits fixiert – alle unter der Voraussetzung, dass der MSV in der 3. Liga spielt. Das Personalkonzept des Managers bricht jedoch bereits auseinander. Die Spieler schauten sich schon am Wochenende nach neuen Klubs um. Stürmer Ranisav Jovanovic steht in Kontakt zu Drittliga-Neuling SV 07 Elversberg, Außenverteidiger Andreas Ibertsberger ist beim 1. FC Saarbrücken im Gespräch.

Weiterhin ruht beim MSV Duisburg der Trainingsbetrieb. Ursprünglich sollte es am Samstag losgehen. Am Mittwoch wollte der MSV in Österreich ein Trainingslager beziehen. Offiziell heißt es, die Mannschaft werde zwei bis drei Tage später in die Alpenrepublik reisen. Vermutlich wird das Trainingslager komplett ausfallen.

Autor: Thomas Tartemann und Dirk Retzlaff

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren