Revierderby

200 BVB- und S04-Fans festgenommen

Dagobert Ernst und Steffen Gerber
21. Oktober 2012, 13:49 Uhr

Mehrere Hundert Anhänger des FC Schalke 04 und von Borussia Dortmund haben am Samstagnachmittag vor dem Revierderby in Dortmund für traurige Bilder gesorgt.

Auf dem Fußweg zum Stadion waren unter anderem Bengalo-Fackeln entzündet, Prügeleien angezettelt, eine Kneipe zerlegt und Polizisten mit Flaschen und Pflastersteinen beworfen worden. Das Revierderby zwischen dem BVB und dem FC Schalke 04 in Dortmund ist am Samstag-Mittag von Randale überschattet worden. Etwa 100 Schalke-Anhänger, laut Polizei von Ultra-Gruppen, hatten auf dem Weg zum Stadion Prügeleien mit gegnerischen Fans angezettelt und mehrere Bengalo-Fackeln angezündet.

[gallery]2958,0[/gallery]
Während des Spiels zündeten Schalker Randalierer im Stadion Pyro-Technik und zeigten provozierend ein entwendetes BvB-Fan-Banner. Die Polizei musste daraufhin aufgebrachte Dortmunder an dem Versuch hindern, auf den entsprechenden Tribünenblock zu gelangen. Die Täter wurden videografiert. Mit dem Einsatz von starken Polizeikräften konnten kleinere Auseinandersetzungen zwischen gegnerischen Gruppierungen während der "Abmarschphase" weitestgehend unterbunden werden.

Insgesamt nahm die Polizei 200 Schalker und Dortmunder Gewalttäter fest - darunter der größte Teil S04-Fans. Bei ihnen stellten die Beamten Pyrotechnik, Bengalos, Handfackeln, Rauchpulver, Pfefferspray, Quarzhandschuhe, Sturmhauben, Beissschienen und Mundschutz sicher.

[box_derwesten]
Am Signal-Iduna-Halt der Bahn, wo mehrere Hundert Schalke-Fans in Sonderzügen am Stadion ankamen, gab es Auseinandersetzungen von 'Fans' und Polizei. Dortmunder Hooligans hatten Polizeipferde angegriffen und die Reiter unter anderem mit Pflastersteinen beworfen, als Schalke-Fans sich auf den Weg zum Stadion machten.

Die Polizei ging massiv mit Pfefferspray gegen Angreifer vor. Auch ein Wasserwerfer war kurzzeitig im Einsatz. Nach Auskunft von Zeugen vor Ort hätten sich beide Fan-Lager vor Ort gegenseitig provoziert und auch mit Gegenständen beworfen.

BVB-Kneipe verwüstet, Polizisten mit Flaschen beworfen
Auf der Lindemannstraße im Dortmunder Kreuzviertel waren vor allem Schalke-Anhänger in äußerst aggressiver Weise aufgefallen. Die Straße gehört zu einem der Hauptzuwege für Fußballbesucher zum Stadion. Die Schalke-Ultras seien mit Pyrotechnik durch die Straße gezogen, hätten Mülltonnen umgeworfen und Barrikaden errichtet.

Wie die Polizei nach dem Spiel berichtet, sei die Gaststätte "Flora" Am Sonnenblick in Stadionnähe von Dortmunder Gewalttätern demoliert worden. Die Täter hätten das Mobiliar zerlegt und auf die Straße getragen, um es als Wurfgeschosse gegen gegnerische Fans und Polizeibeamte einzusetzen. Ein Einsatzfahrzeug der Polizei wurde dabei beschädigt.

Polizei-Einsatzabschnittsführer Michael Stein erklärte, "auf beiden Seiten haben sich gewaltbereite Anhänger nicht an die im Vorfeld ausgegebenen Maßgaben gehalten". Die Polizei sprach von einer sehr aggressiven Stimmung und einer zum Teil "konspirativen Herangehensweise von bekannten Gewalttätern beider Lager." Die Polizei reagierte auch dort mit dem Einsatz von Pfefferspray.

10.000 Schalke-Anhänger in der Stadt
Ein weiterer Zwischenfall habe sich auf dem Vogelpothsweg ereignet, teilte die Polizei mit. Dort hätten etwa 200 Fans "der Schalker Szene" eine Fahrbahn an der Kreuzung zur Straße An der Palmweide blockiert. Zudem hätten an mehreren Stellen in der Nähe des Stadions BVB- und Schalke-Anhänger versucht, sich zu prügeln. Als die Polizei dazwischen ging, um die gegnerischen Lager zu trennen, seien Polizisten mit Flaschen beworfen worden.

Nach Auskunft von erfahrenen Polizeibeamten sei die Stimmung bestimmter Fangruppen beim Anmarsch zum Stadion im Vergleich mit zurückliegenden Revierderbys auffallend aggressiv gewesen. Etwa 200 Anhänger von Schalke und Dortmund seien in Gewahrsam genommen worden, hieß es bei der Polizei. In der vergangenen Saison war es ebenfalls zu Randale vor Derby in Dortmund gekommen. Die Polizei betont, dass die überwiegende Zahl der Fans sich friedlich zum Stadion bewegt hat.

"Gewalttäter haben Sicherheitskonzept bewusst unterlaufen"
Die "Anmarsch-Phase" gilt als die kritischste Phase vor Fußballspielen. Die Polizei hatte ihre Personalstärke für das Revierderby insgesamt auf 1000 Beamte mehr als verdoppelt hat . Insgesamt rechnete die Polizei mit 10.000 Schalke-Anhängern in der Stadt. Etwa 8000 von Ihnen hätten Eintrittskarten für das Stadion.

Nach dem Spiel war die Polizei unter anderem an der Strobelallee mit massiven Kräften vor Ort um Provokationen sofort einzudämmen. Viele Fans beider Teams fuhren unterdessen gemeinsame und ohne Zwist in der U-Bahn Richtung Hauptbahnhof. Allerdings berichtete die Polizei am Abend, dass auch bei der Abreise der Fans in der Zweit zwischen 18.50 Uhr und 19:15 Uhr im Bereich des Hauptbahnhofs und der U-Bahn noch zu "mehrfachen körperlichen Auseinandersetzungen" gekommen sei. Die Polizei hätte zahlreiche Platzverweise ausgesprochenn, wodurch weitere Auseinandersetzungen rivalisierender Fangruppen hätten verhindert werden können. Laut Polizei wurde ein Beamter bei den Einsätzen verletzt.

Der Einsatzleiter der Dortmunder Polizei, der Leitender Polizeidirektor Dieter Keil, zeigte sich entsetzt von der Aggressivität so mancher Anhänger: "Dortmunder und Schalker Gewalttäter haben unser Sicherheitskonzept bewusst unterlaufen und sind entgegen der Ankündigung konspirativ angereist. Dies hatte nur ein Ziel, die gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Unbeteiligten und dem Gegner zu suchen". Keil erklärte: "Dies hat mit Fußballbegeisterung überhaupt nichts zu tun und wir wollen das in Dortmund nicht sehen."

Autor: Dagobert Ernst und Steffen Gerber

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren