WSV: Bruns ist gewarnt

"Gegen Kray ist es für jeden schwer"

Martin Herms
13. September 2012, 19:13 Uhr

Klarer könnten die Rollen nicht verteilt, wenn am kommenden Samstag (13 Uhr) der FC Kray den Wuppertaler SV empfängt. Hans Günter-Bruns ist dennoch vorsichtig.

Der Trainer der Bergischen hat sich bereits persönlich ein Bild vom Leistungsvermögen des Aufsteigers gemacht. Den überraschenden 3:1-Heimerfolg der Essener gegen die Reserve von Borussia Mönchengladbach II verfolgte Bruns von der Tribüne aus. "Es ist schon imponierend, wie sich der FC Kray unter Trainer Dirk Wißel entwickelt hat. Diese Mannschaft ist sehr ambitioniert und tritt mit großer Leidenschaft auf. Gegen diesen Gegner hat es jeder in dieser Liga schwer", findet der ehemalige Nationalspieler und zieht einen interessanten Vergleich. "Kray erinnert mich an meine erfolgreichen Zeiten in Oberhausen. Auch dort hatten wir ein junges Team, in dem die Mannschaft der Star war."

[gallery]2868,0[/gallery]

Nichtsdestotrotz wollen die Bergischen ihrer Favoritenrolle am Uhlenkrug gerecht werden. Der WSV könnte davon profitieren, dass die Krayer auf vier Stammspieler verzichten müssen. Bruns sieht das freilich etwas anders. "Kray hat einen sehr breiten Kader. Den Ausfall von Kevin Barra können Karagülmez oder Elouriachi gleichwertig ersetzen. Deshalb fällt dieser Umstand nicht schwer ins Gewicht", meint der WSV-Coach.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren