04.05.2012

VfL Bochum

Andreas Bergmann tauscht Kader aus

Die gesamte Saison war der VfL vom Verletzungspech verfolgt. Auch am 34. Spieltag steht kein Spieler der Wunschelf in der Startformation oder auf dem Platz.

Man stelle sich vor, Andreas Luthe steht im Tor. Die Viererkette verteidigt mit Matias Concha, Patrick Fabian, Kevin Vogt und Björn Kopplin, auf der Sechs spielt Faton Toski, in der Raute außen stehen Michael Delura und Philipp Bönig, zentral hinter den Spitzen Mimoun Azaouagh und vorne stürmen Mirkan Aydin und Serkan Gündüz. Man könnte die Mannschaft beim letzten Saisonspiel am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) in der Sparkassen-Erzgebirg-Arena glatt favorisieren. Die Krux nur, keiner gehört zum 17-Köpfigen Aufgebot, mit dem Andreas Bergmann am Samstagmittag in den Bus steigt.

[gallery]2586,0[/gallery]
Es ist wieder einmal Debütanten-Ball: Michael Esser kommt zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz im VfL-Tor. Markus Scholz sitzt als Ersatzmann auf der Bank und Jannik Stevens, der sein Kurzdebüt gegen Braunschweig feierte, wird wohl in der Startformation links verteidigen. Doch trotz der Personalmisere hat der VfL ein ganz klares Ziel im Erzgebirge vor Augen. Der VfL will Rang zehn und sich vor allen Dingen sportlich keine Wettbewerbsverzerrung zu Schulden kommen lassen. Bergamnn: "Es wird ein Hexenkessel."

In der Tat, denn die Auer erwarten ein nahezu ausverkauftes Haus, in dem die 100 mitreisenden Bochumer kaum auffallen werden. Nach dem Spiel gegen Aue ist der der Rest der Saison sehr überschaubar. Dienstag und Donnerstag gibt es noch zwei Testspiele in Schermbeck und bei Germania Bochum. Am nächsten Freitag dann eine lockere Besprechung, ein leichtes Training und nach einem Abschlussbrunch geht es in den Urlaub.

Ginczek kein Bochumer mehr

Nicht für Jens Todt und Andreas Bergmann, die weiter an der neuen Mannschaft basteln. Concha, Bönig, Kopplin und Azaouagh stehen als Abgänge fest, auch Daniel Ginczek, der bis zum 30. Juni 2012 von Borussia Dortmunds ausgeliehen ist, wird nicht in Bochum bleiben. Das bestätigte Michael Zorc am Freitag in Dortmund. Voraussichtlich leiht ihn der BVB erneut aus, nur diesmal an einen Erstligisten. Nach RS-Infos handelt es sich dabei um den SC Freiburg. Aber auch Aufstiegskandidat St. Pauli ist noch im Gespräch. Jens Todt: "Hinter den Kulissen tut sich einiges, aber es gibt noch nichts, was wir bisher vermelden können."

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken