05.09.2011

RWO U19: Grumann

"Der Wechsel hat sich ausgezahlt"

Erst seit wenigen Wochen spielt Marvin Grumann für Rot-Weiß Oberhausen, doch bereits jetzt kann er festhalten: „Der Wechsel hat sich ausgezahlt.“

Gerade einmal zwei Spiele in der U19-Truppe benötigte der ehemalige Schalker, um sich für höhere Weihen zu empfehlen. Vor knapp zwei Wochen erhielt er am Mittwoch einen Anruf von seinem Vater, dass er bei den Profis mittrainieren dürfe. „Direkt in der ersten Einheit beim Spiel der A- gegen die B-Mannschaft sagte mir der Trainer, dass ich mir das Leibchen ausziehen solle“, berichtet Grumann noch immer ungläubig.
l
Denn danach ging es Schlag auf Schlag: Erst folgte die Einladung zum Abschlusstraining, dann die Frage, welche Rückennummer er haben wolle – es wurde die 13 – und schließlich die Fahrt nach Chemnitz samt zehnminütigem Kurzeinsatz. „Dass es alles so schnell geht, hätte ich nicht gedacht“, gesteht der 18-Jährige.

Schließlich kam der zentrale Mittelfeldspieler in der vergangenen Serie lediglich auf vier Kurzeinsätze für Schalkes U19 und wollte zunächst einmal nur Spielpraxis sammeln. Doch prompt ernannte A-Jugendcoach Stefan Janßen den Neuen („er ist klar im Kopf“) zum Kapitän. Und der zahlte das Vertrauen so überzeugend zurück, dass er auch Chefcoach Theo Schneider auffiel.

Doch wie lange der steile Aufstieg anhält, bleibt abzuwarten. Bis Dienstag trainiert der Allrounder voll oben mit, danach geht wieder die Schule los. Und somit könnte der Gymnasiast nicht mehr an den Vormittagseinheiten teilnehmen, zu denen er momentan gemeinsam mit Jannis Schliesing anreist. Im kommenden Jahr stehen die Abi-Prüfungen an, da kann der Fußball kaum die Hauptrolle spielen. „Ich weiß noch nicht, wie es weitergeht“, bemerkt der Schermbecker.

Das gilt auch für die Zeit nach der Schule: Beruf? Studium? Oder doch ganz auf die Karte Fußball setzen? „Ich habe mir Gedanken gemacht, aber noch keine Antwort gefunden“, betont Grumann. Das dürfte wohl auch davon abhängen, wie es für ihn in der ersten Mannschaft weitergeht. So oder so: Der Barca-Fan hat schon jetzt mehr erreicht, als er sich noch vor wenigen Wochen erträumt hätte.

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken