11.08.2011

Dennis Grote

Immer noch ohne Verein

Dennis Grote ist gerade zurück aus England gekommen. Ein einwöchiges Probetraining bei Leeds United. Einen Vertrag hat er aber nicht mitgebracht.

Während in den drei deutschen Profiligen um Tore und Punkte gespielt wird, steht Dennis Grote weiter ohne Verein da. Keine einfache Situation für einen, der einmal als großes Talent galt und sich U21-Europameister nennen darf. „Das ist momentan sehr schwierig. Ich würde natürlich auch lieber spielen, aber so ist halt das Geschäft“, ist Grote zwar nicht zufrieden, aber von Resignation auch noch entfernt.

In der vergangenen Zweitliga-Saison lief der Mittelfeldspieler noch siebenmal für den VfL Bochum und nach seinem Wechsel 13 mal für Rot-Weiß Oberhausen auf. Nach dem Abstieg von RWO stand Grote dann aber ohne Verein da. Der Ex-Bochumer führt zwar Gespräche mit potenziellen neuen Arbeitgebern, es gibt aber nichts Neues in Sachen neuem Verein. Das Probetraining beim englischen Zweitligisten hat ihm gut gefallen, und einen Wechsel könnte er sich auch vorstellen. Aber eine Entscheidung ist noch nicht gefallen. Grote: „Mal schauen, was sich da ergibt.“

Ob der Wuppertaler SV den Blondschopf bald als Neuzugang präsentieren kann, ist ebenfalls (noch) unklar: „Natürlich möchte ich so hoch wie möglich spielen. Aber das, was Wuppertal vor hat, klingt auch sehr positiv. Ich habe mich weder dagegen, noch dafür entschieden.“ Auch mit seinem früheren Verein Preußen Münster wurde Grote in Verbindung gebracht. Dass die Preußen nach dem tollen Drittliga-Start personell noch einmal nachlegen, scheint eher unwahrscheinlich. So wird sich Grote, der über Erfahrung aus 69 Erst- und 29 Zweitligaspielen verfügt, vorerst weiterhin alleine fit halten müssen. „Ich hoffe, dass so schnell wie möglich eine Entscheidung fällt“, so der Blondschopf.

Autor: Marcel Kleifeld

Kommentieren

Mehr zum Thema