13.03.2011

Herten: Fusion

BW Westfalia Langenbochum gegründet

Der Fußballkreis Recklinghausen wird in Zukunft einen neuen Verein haben. Das wurde am Sonntagnachmittag auf einer Gründungsversammlung beschlossen.

Die Mitglieder der beiden Vereine SG Herten-Langenbochum und Westfalia Scherlebeck beschlossen am Sonntag die Fusion ihrer Klubs. „Wir haben einen neuen Verein gegründet“, bestätigt Langenbochums Geschäftsführer Gerd Roth. „Der Name lautet Blau-Weiß Westfalia Langenbochum.“
[infobox-right]Kommentar (von Elmar Redemann):

Alte Zöpfe abzuschneiden und mit liebgewonnenen Traditionen zu brechen, das erfordert Mut. Diesen haben die Verantwortlichen in Herten-Langenbochum, mit dem Beschluss zu fusionieren, bewiesen. Die Maßnahme zeugt aber vor allem von Weitsicht, denn es ist der richtige Schritt in eine erfolgreiche Zukunft. Will man dem demografischen Wandel zielorientiert begegnen, müssen die Kräfte gebündelt werden. In der Nachbarstadt Gelsenkirchen mag man immer noch stolz darauf sein, die meisten Fußballvereine pro Einwohner zu haben. Eine zweifelhafte Ehre, wenn man bedenkt, wie enorm der Bevölkerungsrückgang dort in den letzten Jahrzehnten war.
Vor allem sei aber an den stets gleichen Katzenjammer erinnert: Zu wenige oder zu schlechte Platzanlagen, Geld- und Nachwuchssorgen und die immensen Schwierigkeiten, Ehrenamtliche für die Vereinsarbeit im Vorstand oder der zweiten Reihe zu begeistern. Somit kann man anderen Vereinen langfristig nur raten, sich an der SG Langenbochum und Westfalia Scherlebeck ein Beispiel zu nehmen und sich mal zu einem ganz sachlichen Gespräch mit dem Lokalrivalen zu treffen. [/infobox]
120 Mitglieder hatten sich zur Gründungsversammlung im „Siebenbürger Haus der Jugend“ eingefunden und in nur 45 Minuten über den neuen Vereinsnamen und die Besetzung des Hauptvorstands abgestimmt. Erster Vorsitzender der Blau-Weißen wird Ansgar Pawlak, bislang „Boss“ der SG Herten-Langenbochum. Das Amt des zweiten Vorsitzenden übernimmt Siegbert Lindner, der aktuell im Vorstand von Westfalia Scherlebeck ist. Als Schatzmeisterin wurde die Steuerfachgehilfin Anja Große-Streuer bestimmt, Schriftführer wird Rainer Köllner.

Nun können die für die Gründung benötigten Unterlagen an die entsprechenden Stellen weitergeleitet werden. „Bis Ende der nächsten Wochen muss alles beim Fußballkreis sein, der die Papiere dann an den Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen weitergibt“, erklärt Roth das Prozedere. „Wir haben erstmal unsere Pflicht getan und hoffen, dass alles richtig gemacht wurde.“

In den nächsten Wochen sollen nun die sportlichen Planungen vorangetrieben werden. Mit dem Landesliga-Kader der SG wurde bereits gesprochen, als nächstes sind die A-Liga-Spieler der Westfalia an der Reihe. Ziel ist es, mit drei Seniorenmannschaften in die Saison 2011/2012 zu gehen. „Das hängt aber davon ab, ob die Kreisliga A gehalten wird“, erklärt Roth. Außerdem stehen am 10. April die Vorstandswahlen der einzelnen Abteilungen auf dem Programm. Stefan Schinken

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema