11.01.2011

Erkenschwick U19: Anders

Peter Anders will Strukturen schaffen

Erst zum 1. Januar hat Peter Anders seinen Job als Sportlicher Leiter der Erkenschwicker Nachwuchsabteilung angetreten. Doch schon jetzt hat er hohe Ziele.

Erst zum 1. Januar hat Peter Anders seinen Job als Sportlicher Leiter der Erkenschwicker Nachwuchsabteilung angetreten. Doch schon jetzt hat er hohe Ziele. Doch bereits vor seinem ersten Treffen mit den zuständigen Trainern von der A- bis zur D-Jugend kündigt er an: „Es muss unser Ziel sein, so viele eigene Leute wie möglich in die U19 zu bekommen. Ich will den Abstand zwischen den Mannschaften so gering wie möglich halten.“ Denn tatsächlich ist die A-Jugend nicht nur das sportliche Aushängeschild der Spvgg., sondern auch meilenweit von den anderen Nachwuchsteams entfernt. So kickt die U17 lediglich in der Landesliga.

„Es kann nicht sein, dass wir 16, 17 externe Spieler für die U19 verpflichten. Das ist ein Unding“, bemängelt Anders. Die große Lücke soll nun auch er verringern. Denn der Trainerfuchs übernimmt zugleich mit sofortiger Wirkung die U17, bei der Coach Dieter Engel bereits Anfang Dezember zurückgetreten war. „Ich werde den Trainerjob bis zum Sommer machen. Daher werden die ersten Monate ein wenig stressig“, blickt Anders voraus.

Aber der bisherige Linienchef des FC 96 Recklinghausen wollte es ja nicht anders. Bereits vor dreieinhalb Jahren war der gebürtige Oer-Erkenschwicker im Jugendbereich seines Heimatvereins tätig. Doch anschließend lockte der FC 96 Recklinghausen, dem Anders nun den Rücken kehrte: „Fußball ist ein Tagesgeschäft. Aber ich möchte in Erkenschwick langfristige Strukturen schaffen.“

Um die übrigen Teams allmählich an die Qualitätsstufe der U19 heranzuführen, schweben dem 61-Jährigen regelmäßige Leistungskontrollen vor: „Die Spieler sollten bestimmte Normen erfüllen, um weiter zu kommen. In der Schule läuft es doch auch so.“

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken