Startseite

WM
Last-Minute-Tor - Kane rettet England den Sieg

(0) Kommentare
Foto: Getty Images

Das Fußball-Mutterland England feierte in der Vorrunden-Gruppe G der Weltmeisterschaft in Russland dank Torjäger Harry Kane einen schwer erkämpften 2:1 (1:1)-Erfolg gegen Tunesien.

Superstar Harry Kane hat der jungen und dynamischen englischen Nationalmannschaft einen verdienten WM-Auftaktsieg gerettet. Der mit 24 Jahren jüngste Kapitän der englischen WM-Geschichte erzielte beide Tore zum 2:1 (1:1) gegen Tunesien, den Siegtreffer erst in der ersten Minute der Nachspielzeit. Davor hatten die verjüngten Three Lions die Nordafrikaner phasenweise an die Wand gespielt. Dabei offenbarte der Weltmeister von 1966 allerdings eine eklatante Anschlussschwäche, die ihm beinahe zum Verhängnis geworden wäre.

Mitverantwortlich für das Zittern um den Sieg war Kyle Walker, der Tunesien durch einen ausgefahrenen Ellenbogen einen Foulelfmeter schenkte: Ferjani Sassi nahm dankend an und küsste umgehend den Punkt (35.). Kane, wer sonst, hatte die Engländer in Führung gebracht (11.), doch seine Mitspieler überboten sich im Auslassen von Chancen. Bitter, denn so flott wie am Montagabend vor 41.064 Zuschauern hat eine englische Mannschaft lange nicht mehr gespielt. Zuvor hatte in der Gruppe G Belgien gegen Panama gewonnen (3:0).

Die Engländer begannen genau so, wie sie es sich vorgenommen hatten: angriffslustig wie die lästigen Mückenschwärme, die den ganzen Tag über Wolgograd heimgesucht hatten und am Abend auch Spielern und Zuschauern zu schaffen machten. 3. Minute: Jesse Lingard scheitert aus kurzer Distanz an Torhüter Mouez Hassen; immer noch 3. Minute: Harry Maguire köpft knapp am Tor vorbei; 5. Minute: Dele Alli legt wunderbar quer auf Raheem Sterling - der verstolpert kläglich.

Den Tunesiern schwirrte also schon früh der Kopf, und wie auf Bestellung war es schließlich Kane, der jüngste Kapitän in der englischen WM-Geschichte, der die Führung erzielte. Nach einem Kopfball von John Stones, prächtig pariert von Hassen, staubte der vielseitige Torjäger ab. Tunesiens Torhüter, der sich schon bei der englischen Torchance nach fünf Minuten verletzt hatte, musste danach mit einer lädierten Schulter vom Feld (15.).

Tunesien hatte bei seinen bisherigen vier WM-Teilnahmen nur ein Spiel gewonnen, vor 40 Jahren in Argentinien gegen Mexiko (3:1) - und nichts ließ darauf schließen, dass ein zweiter hinzukommen würde. Jordan Henderson vom FC Liverpool fing im Mittelfeld fast alles ab, Alli und Lingard waren kaum in den Griff zu bekommen. Dann aber fuhr Walker im Strafraum den Ellenbogen aus. England hätte da schon klar führen müssen.

Auch nach dem Ausgleich gab es genug Chancen, die Fehlversuche beim Abschluss aber besaßen bisweilen Slapstick-Charakter. Kurz vor der Pause spitzelte Henderson den Ball an Ersatztorhüter Farouk Ben Mustapha vorbei - an den Pfosten (44.). Die zweite Halbzeit war dann nicht mehr ganz so spektakulär. England hatte sich offenkundig schon zu sehr verausgabt. Alli und Lingard traten nun kaum noch in Erscheinung - dafür aber Kane.

(0) Kommentare

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.