Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Nach Pokalsieg
So macht sich Frankfurt über Bayern lustig

(8) Kommentare
Foto: firo

Mit diesem Triumph hatte wohl niemand so wirklich gerechnet: Im Finale des DFB-Pokals besiegte Eintracht Frankfurt den haushohen Favoriten Bayern München mit 3:1.

In einem spektakulären Spiel behielt das Team von Niko Kovac - der im Sommer zum Rekordmeister wechselt - die Oberhand. Besonders eine Szene sorgte bei den Verlierern nach der Partie aber für mächtig Ärger.

In der 94. Minute traf Frankfurts Kevin-Prince Boateng Bayerns Javi Martinez im Strafraum am Fuß. Die Münchner Spieler protestieren und umlagerten Schiedsrichter Felix Zwayer, der sich die Szene am Monitor noch einmal anschaute. Die Entscheidung: Kein Elfmeter.

Im Anschluss an die folgende Ecke machte die Eintracht durch Gacinovic mit dem Tor zum 3:1 die Sensation perfekt. Danach gab es bei den Hessen kein Halten mehr. Spieler, Trainer und Betreuer liefen in die Kurve und jubelten mit den Fans.

Nach der Pokal-Übergabe wurde die Feier irgendwann in die Kabine verlegt. Aus dieser posteten die Frankfurter dann zu später Stunde ein kurzes Video von Torwart Lukas Hradecky.


Darin wird der Finne aufgefordert, mit dem Pokal in der Hand zu jubeln. Zunächst tut er überrascht und fragt nach, was er tun soll. Dann stemmt er die Trophäe in die Höhe und ruft „Jubel“. Ein deutlicher Seitenhieb auf den Gegner und Franck Ribéry.

Der Hintergrund: Bei der Meisterfeier des FC Bayern vor gut einer Woche wurde Ribéry von einem Kameramann aufgefordert, mit der Schale zu jubeln. Der Franzose stellte sich auf, zeigte die Schale, rief ebenfalls laut „Jubel“ und sorgte so für zahlreiche Lacher im Netz.

Nach dem verlorenen Endspiel in Berlin sorgten Ribéry und seine Kollegen dagegen bei zahlreichen Zuschauern für Kopfschütteln. Nachdem sie ihre Medaillen überreicht bekamen, verließen die Bayern-Spieler umgehend den Platz, noch bevor die Frankfurter den Pokal in die Höhe stemmen durften.

In den sozialen Netzwerken hagelte es deswegen Kritik für die Münchner. Viele User warfen den Profis unfaires Verhalten vor. „Diese Arroganz ist zum Kotzen und im höchsten Maße unsportlich“, schrieb beispielsweise ein Nutzer bei Twitter.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes entschuldigte sich im Anschluss „Da muss ich zugeben, da haben die Spieler nicht dran gedacht. Im Nachhinein ist das nicht richtig. Ich möchte das jetzt nachholen und Eintracht zum Sieg gratulieren“, sagte Heynckes in der ARD.

(8) Kommentare

Spieltag

1. Fußball Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • Schullek 20.05.2018 20:25 Uhr
    Nur weil einer nach über 10 Jahren immer noch zu dämlich ist die Grundlagen der Sprache zu beherrschen...
  • GEnogo 20.05.2018 22:41 Uhr
    Monsieur Le Franck wollte hier wohl witzig sein ...und schwupp: Zielerreicht
    beim Eintr.-TW. Besser kannste Humor im Sport kaum aufnehmen als Lukas Radezky hier zeigt.
    Fürchte bloß, die strengeren >Lach-Auflagen< vom ULI H.
    lassen beim FcB ledigl. lange beleidigte Gesichter zur. und lassen inne BuLi
    gegen Ffm. alles heftig hochkochen; denn sowas vergisst weder Frank noch der >Manager< als sein Ziehvater.
    Hier triffts das schöne neudt. Wörtchen C O O L , Lukas ... aufn Punkt genau. Also, bitte alles fertigmachen zum Jubeln aufm Marienplatz: 2.Platz
    ...Glückw. FCB
  • Schullek 21.05.2018 00:36 Uhr
    Hä ???
  • easybyter 21.05.2018 09:51 Uhr
    Dass der Schiedsrichter im Halbfinale voreilig ein reguläres Tor abpfeift, kann man noch irgendwie verstehen, aber das Zweyer nach Studium der Zeitlupe den Elfmeter nicht gibt ist ein Unding. Entweder er ist blind oder er wollte Frankfurt siegen sehen. So ein klares Foul im Strafraum nicht zu ahnden ist schon mehr als dreist. Ich gönne den Frankfurtertn den Sieg, auch wenn sie sowohl im Halbfinale als auch im Finale klar bevorteilt worden sind. Zweyer sollte keine Bundesligaspiele mehr leiten, es ist nicht das erste Mal, dass er sich arrogant über Fakten hinweggesetzt hat.
  • Rafio 21.05.2018 10:34 Uhr
    Der Kicker schreibt,dass Zweyer nur eine bestimmte Kameraperspektive auf dem Monitor zu sehen bekam.
    In dieser war das Foul wohl nicht zweifelsfrei zu erkennen.
  • RWEimRheingau 21.05.2018 10:40 Uhr
    Es ist gelaufen, die Bauern können sich auf den Kopf stellen, endlich mal wurden sie von den Schiris nicht bevorteilt! Insbesondere der unfairste Spieler, Froschfresser Ribéry, hätte sonst in jeder Saison die meisten gelben und roten Karten!
    Eintracht Frankfurt hat den Seppels gezeigt wo Bartel den Most holt und der Frosch die Locken hat! Danke dafür!
  • RWO-Oldie 21.05.2018 11:01 Uhr
    Zum Elfer: Dat war doch Vorteil. Der Wagner hat doch eine top Torchance, die Radetzky aber sensationell vereitelte. Warum spricht da niemand drüber?

    Wie oft werden Stürmer in der Schussbewegung gefoult und da heißt es immer: Er kam zum Abschluss daher kein Elfer.
    Hätte er Elfer gegeben wäre es ok gewesen. So regen sich alle auf, weil es die letzte Chance der Bayern war. Über die gleiche Aktion in der 10 Spielminute würde doch jetzt niemand mehr diskutieren.
  • GEnogo 21.05.2018 17:41 Uhr
    Post Nr. 2 geht natürl. aufs Kabinen-Video der Eintr. zur. - nicht aufs Foul!
    Dies hätt ich wohl auch nimmer als Vorteil laufen lassen, kann er aber wohl!
    Die einzige Erklärung über die Video-Bilder hat ja @Rafio geliefert.
    Bayern in der Extrazeit - hin oder her, es bleibt 1 ewiges Thema,
    solange deren
    Dominanz derart übermächtig alle andern geradezu PLÄTTET - leider wahr!
    Für mich ebenso wahr: Prinz Kevin B hat X Martinez das Bein weggezogen
    beim redlichen Abwehrversuch in schwierigster Haltung. Da muss er auch
    selbstkrit. mit dem 11er rechnen. Es lag also an Zweyer´s Fingerspitzen ...

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.