Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Bayerns Müller
"In Madrid wurde uns der Stecker gezogen“

(7) Kommentare
Foto: firo

Die Bayern schlichen nach dem verlorenen Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt wie begossene Pudel aus den Katakomben des Olympiastadions.

Der eine Spieler sagte gar nichts – wie zum Beispiel David Alaba. Der andere dafür richtig viel. Thomas Müller bezog zu den wichtigen Themen Stellung. Mit Blick auf die Niederlage betonte er: „Es fehlte die Mischung, das war auch schon in den letzten wichtigen Spielen so, die wir nicht gewonnen haben. Wir machen eigene Fehler, die zu Gegentoren führen. Wir haben viele Möglichkeiten, wo auch das Quäntchen Glück fehlt. Wir waren aber auch gegen Frankfurt am Drücker, es gab den Lattenkopfball von Mats Hummels, dann diese letzte Szene.“

Womit Müller auf die zweite Entscheidung abzielt, die im Finale durch den Videoschiedsrichter entschieden wurde. Kevin-Prince Boateng hatte Javi Martinez im Strafraum gefoult, das nachher auch zugegeben. Doch Schiedsrichter Felix Zwayer sah dies auch nach dem Studium der TV-Bilder anders. Er gab den Strafstoß nicht – Frankfurt gewann die Partie. Müller zu dieser Aktion: „Das ist bitter. Denn es gibt in Deutschland den Videobeweis. Er wurde angewandt. Wenn ich die Szene dann anschauen kann und nicht auf Elfmeter entscheide, dann weiß ich auch nicht mehr.“

Wobei der Nationalspieler aber auch zugab, dass er sich vorstellen kann, unter was für einem Druck ein Unparteiischer steht, in einem Finale in der Nachspielzeit so eine Szene beurteilen zu müssen. Unter den Augen von über 74.000 Zuschauern und Millionen von Menschen, die diese Begegnung live verfolgen. Müller: Ich weiß, da herrscht viel Druck. In der 95. Minute muss ein Elfmeter klar sein, aber das war eine klare Geschichte. Man sieht, dass Kevin-Prince Boateng den Ball rausschlagen will, er aber nur den Fuß von Javi Martinez trifft. Ein Kontakt kann kaum stärker sein. Der Schiedsrichter muss das sicher für sich verargumentieren. Aber bei dieser Argumentation muss er erst einmal jemanden finden, der das nachvollziehen kann.“

Es wäre die Chance zum Ausgleich gewesen, vielleicht im Anschluss zum Pokalsieg. Das Double war noch möglich, nach dieser Entscheidung nicht mehr. Daher gehen die Bayern „nur“ mit der Meisterschaft in den Urlaub. Auch für Müller war es am Ende eine Saison, in der Bayern mehr verloren als gewonnen hat: „Es fühlt sich an wie eine riesen Niederlage und ein großer Mist. Die Meisterschaft haben wir gefühlt im Februar klar gemacht, daher ist der letzte Erfolg schon ein paar Monate weg. Wir haben sehr viel in den April gelegt. Dort hatten wir super Wochen, wir haben auch das Rückspiel in Madrid sehr gut gespielt. Ein Radsportler legt seinen Höhepunkt auf die Tour de France, wir waren voll auf diese Wochen im April fokussiert. Am Ende sind wir mit einer großen Enttäuschung aus Madrid weggefahren. Dort wurde uns irgendwie der Stecker gezogen.“​

Doch die größte Kritik gab es nach der Finale nicht aufgrund der sportlichen Niederlage, sondern aufgrund des Abgangs der Bayern vor der Siegerehrung. Müller erklärte: "Frankfurt stand Spalier, wir sind durchgegangen. Das ist eine sportlich faire Geste. Das finde ich in Ordnung, wobei man sagen muss, dass es für den Verlierer auch nicht super angenehm ist, wenn der Sieger Spalier steht. Danach weiß ich nicht, was die Mannschaft des FC Bayern nach so einem Spielverlauf da applaudieren soll. Frankfurt hat sicherlich ein gutes Spiel gemacht, den Respekt haben sie auch. Aber das hat nichts damit zu tun, dass wir mitfeiern müssen, wenn sie den Pokal in die Höhe stemmen."

(7) Kommentare

1. Fußball Bundesliga

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 FC Bayern München 34 27 3 4 92:28 64 84
2 FC Schalke 04 34 18 9 7 53:37 16 63
3 TSG 1899 Hoffenheim 34 15 10 9 66:48 18 55
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 FC Bayern München 17 14 2 1 56:15 41 44
2 TSG 1899 Hoffenheim 17 11 4 2 38:16 22 37
3 FC Schalke 04 17 10 5 2 27:15 12 35
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 FC Bayern München 17 13 1 3 36:13 23 40
2 FC Schalke 04 17 8 4 5 26:22 4 28
3 Bayer 04 Leverkusen 17 7 5 5 29:25 4 26

Transfers

FC Bayern München

Marco Friedl

Abwehr

Werder Bremen

ausgeliehen

01/2018
01/2018
FC Bayern München

war ausgeliehen

07/2017
Kingsley Coman

Mittelfeld

FC Bayern München

war ausgeliehen

07/2017
01/2018
FC Bayern München

war ausgeliehen

07/2017
Marco Friedl

Abwehr

Werder Bremen

ausgeliehen

01/2018
Kingsley Coman

Mittelfeld

FC Bayern München

war ausgeliehen

07/2017

FC Bayern München

34 H
VfB Stuttgart
Samstag, 12.05.2018 15:30 Uhr
1:4 (1:2)
34 H
VfB Stuttgart
Samstag, 12.05.2018 15:30 Uhr
1:4 (1:2)

Torjäger

FC Bayern München

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 29 75 1,0
2 8 246 0,3
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 21 62 1,3
2 5 212 0,4
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 8 107 0,6
2 5 187 0,4
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • gerdstolli 20.05.2018 10:44 Uhr
    Wagners Reaktion mit dem Wegwurf der Silbermedaille zeigt doch leider wieder die Arroganz einiger sich selbst überschätzender Spieler. Gut, dass er nicht mit zur WM fährt, denn dort sollen eigentlich nur die dabei sein, die anderen und vor allem der Jugend ein Vorbild sein können. Davon ist Wagner meilenweit entfernt!
  • phil2610 20.05.2018 10:49 Uhr
    Der Wagner ist geistig arm, mehr kann man dazu nicht sagen.....
  • torbogen 20.05.2018 11:12 Uhr
    Zitatgeschrieben von gerdstolli

    Wagners Reaktion mit dem Wegwurf der Silbermedaille zeigt doch leider wieder die Arroganz einiger sich selbst überschätzender Spieler. Gut, dass er nicht mit zur WM fährt, denn dort sollen eigentlich nur die dabei sein, die anderen und vor allem der Jugend ein Vorbild sein können. Davon ist Wagner meilenweit entfernt!
    da sind aber mehrere dabei die kein Vorbild für die Jugend sind.trotzdem ist die Wagner Aktion unsinnig.
  • Freigeist 20.05.2018 11:21 Uhr
    Tja Herr Müller, in der Niederlage zeigt sich, wer Größe hat.

    Es geht nicht darum, dass Bayern mit Frankfurt feiern sollte. Es ist eine Respektlosigkeit, such so zu verhalten. Der Verlierer wartet bis zur Pokalübergabe. Ich glaube nicht, dass die Bayern nicht mehr wissen, wie man sich im Falle einer Niederlage zu verhalten hat, denn zum Glück war das nicht ihre ersteFinalniederlage ! Der aćh so korrekte DFB hat verhindert, dass ein paar große und gut gefüllte Biergläser ins Stadion gelangten. Der DFB hat es nicht verhindert, dass die Bayern sich derart unsportlich verhalten haben. Was ist das doch für ein scheinheiliger Haufen.
  • RWEimRheingau 20.05.2018 13:11 Uhr
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen Freigeist! Zum Thema Wagner kann man nur sagen, gut das Petersen mitfährt! Der ist nämlich ein einwandfreier Sportsmann, wo hingegen Wagner ein sich selbstüberschätzender Egomane ist und dazu noch eine Heulsuse!
  • flemming lund 20.05.2018 13:12 Uhr
    Insgesamt hat sich die Bayern-Truppe als arroganter Haufen präsentiert, nicht nur gegenüber dem Gegner, sondern so wie Thiago auch gegen den eigenen Trainer. Was für ein Auftreten.
    Aber der gestrige Tag wird in die Bayern-Historie eingehen: An einem Tag zwei Pokalfinale zu verlieren, schafft auch nicht jeder :-)
  • Rafio 20.05.2018 18:00 Uhr
    Der einzige mit Charakter in diesem Bauernclub aus Norditalien kommt vom Niederrhein.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.