Startseite » Fußball » Regionalliga

RL West
2:2 gegen Wiedenbrück - Viktoria weiter sieglos

(23) Kommentare
Foto: Micha Korb

Viktoria Köln kam in der Regionalliga West gegen den Tabellenvierten vom SC Wiedenbrück nicht über ein 2:2 (2:1)- Remis hinaus. Damit sind die Domstädter seit drei Spielen sieglos.

Die Pflichtaufgabe gegen den SC Wiedenbrück war für die Elf von Cheftrainer Olaf Janßen erwartbar schwer. Gegen den Tabellenvierten lief für die Viktoria in der Anfangsphase nur wenig zusammen. Das Aluminium verhinderte sogar einen Rückstand, als Wiedenbrücks Daniel Brinkmann abschloss (15.).
"Wir wussten, dass wir auf einen Gegner treffen, der den Druck hat, zu gewinnen. Das macht es auf der einen Seite ein bisschen leichter, auf der anderen Seite ist es auch gefährlich, da eine gewisse Entschlossenheit da ist", gestand Janßens Gegenüber Björn Mehnert.

Umso glücklicher gingen die Höhenberger im Gegenzug in Führung: Nach einem Eckstoß scheiterte eine Wiedenbrücker Abseitsfalle, sodass Viktoria-Verteidiger Tobias Willers völlig freistehend nur noch einzuschieben brauchte (16.). Dies jedoch aus stark abseitsverdächtiger Position. "Ob es Abseits war, kann ich aus meiner Position nicht beurteilen", kommentierte Mehnert die Szene, die zum Rückstand führte.

In der Folge wurde der Aufstiegsaspirant aktiver, doch es war der Gast, der treffen sollte. Wiedenbrück-Torjäger Aygün Yildirim behauptete sich nach einer Flanke von der rechten Seite und schob aus kurzer Distanz an Schlussmann Sebastian Patzler ein (26.).

Trotz mehrfachen Ballverlusten und Missverständnissen gelang der Viktoria letztlich doch noch das 2:1: Der für Sven Kreyer in die Startelf gerückte Tim Handle vollendete eine der wenigen gelungen Ballstafetten der Janßen-Elf, indem er das Spielgerät an Marius Weeke vorbei ins Netz schob (30.). Mit diesem Zwischenstand ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.
Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste von Trainer Björn Mehnert mutiger, während bei den Kölner Offensivbemühungen weiter Sand im Getriebe steckte. "Wir haben uns selbst bestraft. In der zweiten Halbzeit war kein Zutrauen mehr da", klagte Viktoria-Trainer Olaf Janßen nach dem Spielende.

Besser machten es die Wiedenbrücker. Unbedrängt bediente Yannick Geisler Daniel Brinkmann, der zum erneuten Ausgleich treffen konnte (57.). "In der Halbzeit bin ich lauter geworden, weil ich weiß, was in der Mannschaft für eine Qualität steckt. Am Ende waren wir den Siegtreffer mit unseren Chancen sogar näher", betonte Wiedenbrücks Mehnert nach dem Abpfiff.

Das 2:2 war der Schlusspunkt auf einer schwachen Partie der Viktoria, denn mehr Tore bekamen die 682 anwesenden Zuschauer im Sportpark Höhenberg nicht zu sehen. Zu wenig für die Aufstiegsansprüche der Domstädter, die damit keinen Druck auf den Ligaprimus KFC Uerdingen ausüben konnten. "Es war ein sehr schweres Spiel für uns. Ich glaube jeder im Stadion hat gesehen, dass es am Ende des Tages ein Kopfproblem war", begründete Janßen das Remis. Für den SC Wiedenbrück ist der gewonnene Punkt hingegen ein Achtungserfolg.

(23) Kommentare

Spieltag

Regionalliga West

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • firlefanz1905 18.04.2018 22:05 Uhr
    Beide Mannschaften haben sher schwere Spiele vor sich, möge der bessere gewinnen, in diesem fall der KFC natürlich :-)
  • Hotteköln 18.04.2018 22:09 Uhr
    In den letzten 3 Spielen praktisch alles verdaddelt. Damit ist auch das "schönrechnen" wegen der Nachholspiele zu Ende. Der Wille war da aber Kraft und Präzision im Kurzpassspiel nicht. Und dafür ist ein Trainer verantwortlich. Wir leisten uns einen Trainerstab von 3 Trainern. Raus kommt im Moment nichts. Golley und Wunderlich sind seit der Rückkehr aus der Verletzungspause nicht mehr wieder zu erkennen. Leider TraurigTraurigTraurig
  • mistfink 18.04.2018 22:10 Uhr
    Wer nicht wirklich aufsteigen möchte, braucht nur den Janßen zu verpflichten. Lachen Eigentlich schade, ich hätte es den Kölnern eigentlich gegönnt, und sei es nur, damit sie aus der Liga raus sind.....So hat die 4. Liga West auch kommendes Jahr die Tausendsassas Wernze und Wunderlich am Hals. Spaß macht das nicht, aber was will man machen ? Ich freue mich schon auf die Ankündigungen zur neuen Saison von den beiden Dilettanten....
  • Heinrich J. 18.04.2018 22:17 Uhr
    Viktoria kann mit dem Punkt sehr zufrieden sein. Wiedenbrück war die bessere Mannschaft. Dreimal unentschieden gespielt ist wie zweimal verloren. Ich freue mich für den KFC.
  • Blauroteliebe 18.04.2018 22:18 Uhr
    Jetzt haben wir es in der eigenen Hand, nix ist entschieden,alles ist möglich.
    Ich hoffe natürlich das wir vorne bleiben.
    Das die vik, drei Spiele verdattelt ,konnte keiner mit rechnen.
    Und jetzt kommt der Kopf mit ins Spiel
  • RWEimRheingau 18.04.2018 22:26 Uhr
    Der KFC packt das!
  • kfc.fan 18.04.2018 22:31 Uhr
    Ohne Janßen wäre das alles nicht passiert.
  • Hotteköln 18.04.2018 22:36 Uhr
    @blauroteliebe: Das mit dem Kopf ist bei uns wahrscheinlich schon früher angekommen Traurig
    Und das Janßen jedesmal während eines Spiels ca. 30 x zur Trinkflasche greift macht mich wahnsinnig. Ist mittlerlweile auch vielen anderen aufgefallen. Sitze bei Heimspielen ca. 20 Meter von ihm weg. Der gehört auch auf die Bank. Aber auf eine andere
  • Hochrein 18.04.2018 22:43 Uhr
    Erstaunlich mit welcher Konsequenz es Janßen schafft, jeden Club zu verschlechtern.
  • westkurver 18.04.2018 22:51 Uhr
    Hallo Hotteköln,
    seinerzeit in Essen bereits war OJ´s Durst legendär, allerdings in Kneipen und auch gern in Begleitung unseres ehemaligen Erfolgstrainers Bonan. Vielleicht war er zur Bleiche Assi in Dubai. Vielleicht, vielleicht, wie heisst das Zeug, daß die Trunkenbolde zur Entgiftung im Krankenhaus kriegen?, vielleicht birgt sein Fläschchen ein Geheimnis, vielleicht ist er auch nur einfach kein Trainer. Lernen und Lehren klingt nur ähnlich, Eines kann er wohl. Vielleicht...
  • Hotteköln 18.04.2018 23:00 Uhr
    @Westkurver:
    Nett. Aber mit einer Flasche kommt er nicht aus. Aber vielleicht täusche ich mich beim Flaschentausch. Vielleicht hab ich mich auch immer verzählt. Bin ja eigentlich zum Fußball schauen im Stadion. Vielleicht schaue ich einfach zu viel auf ihn Smile
  • westkurver 18.04.2018 23:05 Uhr
    @ Hotteköln
    Mensch was glaubst Du was ich in den letzten Jahren die RWE Trainer angeglotzt habe :-) ? War so traurig wie auf dem Platz :-) ! Aber nur Einer, nicht Elf :-)
  • westkurver 18.04.2018 23:10 Uhr
    Und überhaupt, woran sollte man die augenblickliche Misere festmachen ausser an dem Trainer unter dem es nicht rollt seit er schiebt.
    Ist für ihn auch doof. Ich sagte schon mal, Aschenplatztrainer , oder vielleicht Perlentaucher? OJ steht die Welt offen!
  • rwekopo 19.04.2018 00:02 Uhr
    Oh,Viktoria hat den nächsten "Matchball"vergeben.Jetzt bin ich gespannt wie ein Flitzebogen,wer von den beiden(KFC und Viktoria) den längeren Atem hat.
  • rwekopo 19.04.2018 00:03 Uhr
    Oh,Viktoria hat den nächsten "Matchball"vergeben.Jetzt bin ich gespannt wie ein Flitzebogen,wer von den beiden(KFC und Viktoria) den längeren Atem hat.
  • Soao 19.04.2018 00:42 Uhr
    Janßen ist eben ein Krefelder Jong. Da hilft man sich :p

    Nicht vergessen, er ist noch ungeschlagen als Trainer bei Viktoria Zwinker
  • colonius 19.04.2018 01:32 Uhr
    @ Hotte: du vergißt, das unter Janßen Viktoria noch nicht verloren hat. Und du solltest den eigenen Vereinstrainer nicht so anpissen.

    Der KFC ist auch noch nicht " am Schmitz Backes vorbei ", da kann noch einiges mit deren Nerven passieren.
  • Jünther, Jötz und Jürgen 19.04.2018 08:15 Uhr
    Jötz meint:, Nach der Entlassung von Küsters und der Nichtverpflichtung von Vollmerhausen ist die Punkteausbeute mässig. Im Januar wurden die Weichen leider falsch gestellt. `´Jürgen:,, jo, da hasse Recht- dat jibt nix meh´ in Kölle, leider.´´
  • Wunderhase 19.04.2018 10:00 Uhr
    Wie schon mehrfach erwähnt hat Viktoria mehrere gravierende Probleme.
    Das grösste ist das Krebsgeschwür namens Wunderlich. Ein Sportvorstand der mit Ahnungslosigkeit geprügelt ist. Ein vollkommen überbezahlter Spieler der schon im letzten Jahr massgeblich dazu beigetragen hat, das man nicht aufsteigt.
    All das wird von einem kleinem Selbstdarsteller finanziert, der zwar beruflich eine Koryphae ist, aber vom Fussball soviel Ahnung hat, wie ein Schwein vom Tanzen. Der gesamte Verein von seiner Gesamtstruktur ist für den Profifussball ungeeignet. Und mit den derzeitigen Hauptdarstellern sowieso zum kläglichen Scheitern verurteilt. Herr Wernze lassen Sie das mit dem Fussball, Windeck, FC, Viktoria und Danzig alles nur kapitale Schüsse in den Ofen. Oder investieren erstmal in Kompetenz und nicht in Dilletanten. So werden sie im Fußball nie Erfolg haben und sich weiterhin zum Gespött machen.
  • simsalabim 19.04.2018 10:04 Uhr
    Das Spiel war grottenschlecht. Mike war total überfordert, ein Fehlpass nach dem anderen. Ich verstehe nicht, wie man den spielen lassen kann. Ist doch noch gar nicht bei 100%. Aber da wird der Vater ein gewichtiges Wörtchen mitreden. So klappt das auf keinen Fall mit der Meisterschaft. Der Franz macht einen richtig guten Job. Jeder andere wäre schon lange geflogen. Weiß nicht, was FJW an dem gefressen hat, dass der jedes Jahr die Karre vor die Wand fährt. Aber in solchen Momenten ist ja auch der Aufsichtsrat gefragt, aber das scheinen ja auch alles nur Delittanten zu sein. Der anderen Uferseite wird es erfreuen.
  • Wunderhase 19.04.2018 10:44 Uhr
    Es gibt keinen überforderten Mike Wunderlich.
    Glaubt man dem Vater wollte den schon die halbe BL Der Arme verdient zu wenig. FJW kann bestimmt noch ein bisschen nachlegen.sdzxh
  • colonius 21.04.2018 09:49 Uhr
    Hier scheinen sich einige besonders dieser wunderliche Hase von der steigebügeligen Fortuna Köln - weil sie den Madgeburgern heute den Steigbügel halten darf - mehr die Kohle von Wernze als das Thema zu interessieren. Jeder kann mit seiner Kohle machen was er will, Wernze ist ja auch bei den Kölner Haien vor kurzem eingestiegen, der Kölner Fortuna wird er keinen Cent geben, diesen Verein kann in Köln keiner leiden, deshalb geht da keiner hin. Wenn die nicht den Schwetje als Versorger hätten, wäre der Verein längst pleite.
  • Red-lumpi 21.04.2018 10:04 Uhr
    Zitatgeschrieben von colonius

    Hier scheinen sich einige besonders dieser wunderliche Hase von der steigebügeligen Fortuna Köln - weil sie den Madgeburgern heute den Steigbügel halten darf - mehr die Kohle von Wernze als das Thema zu interessieren. Jeder kann mit seiner Kohle machen was er will, Wernze ist ja auch bei den Kölner Haien vor kurzem eingestiegen, der Kölner Fortuna wird er keinen Cent geben, diesen Verein kann in Köln keiner leiden, deshalb geht da keiner hin. Wenn die nicht den Schwetje als Versorger hätten, wäre der Verein längst pleite.



    Wo ist eigentlich euer Sportsfreund Prof. Dr. Neigefraiche....? Schon lange nix mehr gehört von dem Kollege...abgetaucht....?LachenLachenLachen

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.