Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Hoeneß bestätigt
Goretzka-Wechsel zu Bayern nicht perfekt

(11) Kommentare
Foto: Getty

Ein bisschen Hoffnung für Schalke 04: Offenbar ist der Wechsel von Spielmacher Leon Goretzka zum FC Bayern München noch immer offen.

„Es ist noch nichts entschieden“, sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß im Gespräch mit FUNKE Sport und bestätigte nachdrücklich, was sein Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag in der Sky-Talksendung „Wontorra“ angedeutet hatte: Der Deal ist nicht perfekt. Hoeneß sagte auf dem Neujahrsempfang der Deutschen Fußball-Liga (DFL) in Frankfurt/Main: „Es gibt noch keine Verträge.“

Seit Wochen wird darüber spekuliert, dass Leon Goretzka seinen Vertrag auf Schalke nicht verlängert und den Verein im Sommer ablösefrei Richtung München verlässt. Hoeneß machte im Gespräch keinen Hehl daraus, wie begehrt der Nationalspieler beim Rekordmeister ist: „Die Chancen stehen gut. Wenn er zu uns kommt, wäre das gut. Auch für ihn.“ Dennoch bleibt er vorsichtig, was seine Prognosen betrifft. Hoeneß: „Wie gesagt: Perfekt ist nichts. Nichts ist unterschrieben. Und erst wenn am Ende der Arzt Ja sagt, ist ein Wechsel perfekt.“

Ein paar Meter im Thurn-und-Taxis-Palais entfernt hörte der Schalker Sportvorstand Christian Heidel von den Hoeneß-Aussagen und sagte: „Das deckt sich mit dem, was man uns direkt gesagt hat.“ Er selbst müsse irgendwann zur Kenntnis nehmen, was der Spieler und dessen Berater Jörg Neubauer auf der einen sowie Bayern München auf der anderen Seite veröffentlichen. Heidel: „Wir werden immer gefragt, wann wir etwas bekanntgeben. Aber das liegt nicht an uns.“ Weil der Vertrag ausläuft, darf ein Wechsel ohne Zustimmung von Schalke erfolgen.

Die Chancen stehen gut. Wenn er zu uns kommt, wäre das gut. Auch für ihn

Uli Hoeneß

In Branchenkreisen wird mit einer Meldung vom Vollzug noch im Januar gerechnet. Wenn stimmt, was Uli Hoeneß gesagt hat, müssten tatsächlich noch Formalien erledigt werden. Arbeitsvertrag, Berater-Honorar, Medizin-Check: Da ist einiges zu tun. Das heißt nicht, dass es nicht längst eine mündliche Einigung zwischen dem FC Bayern und Goretzka gibt. Das Vorgehen ist bei Bayern nicht unüblich: Bei Hoeneß gelten das gesprochene Wort und ein Handschlag noch. Goretzkas Berater gilt als seriöser Verhandlungspartner. Brisant ist der Zeitpunkt trotzdem.

Am 30. Januar tritt Hoeneß bei der Sportmanagement-Tagung „Spobis“ in Düsseldorf auf der Hauptbühne gemeinsam mit dem Schalker Präsidenten Clemens Tönnies auf. Die Gelegenheit für eine Bekanntgabe wäre also günstig. Gut möglich, dass dort oder sogar in den Tagen vorher der Wechsel gemeldet wird. Ein gemeinsamer Auftritt der beiden Freunde Hoeneß und Tönnies (beide sind Wurstfabrikanten) wäre heikel, wenn die Personalie Goretzka nicht geklärt wäre. Von Tönnies wird kolportiert, dass er längst das klärende Telefongespräch mit der Bayern-Seite geführt hat.

Hoeneß jedenfalls spricht schon sehr konkret über Goretzka und lässt Vergleiche mit Tobias Rau, der ebenso als junger Spieler 2003 vom VfL Wolfsburg zum FC Bayern kam und in zwei Jahren nur 13 Liga-Spiele machte, nicht zu. Hoeneß: „Goretzka ist Nationalspieler. Das ist was völlig anderes.“ Leon Goretzka ist erst 22 Jahre alt, aber hat schon 101 Bundesliga-Spiele (14 Tore) und fünf Einsätze in der Champions League vorzuweisen. Nach zwölf Länderspielen mit sechs Toren gehört er zu den WM-Hoffnungen von Bundestrainer Joachim Löw in diesem Sommer.

(11) Kommentare

Spieltag

1. Fußball Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • easybyter 16.01.2018 17:48 Uhr
    Ist doch super, was die Presse aus diesem Wechseltheater so machen kann. Jeden Tag einige Meldungen. Ich denke, dass der Wechsel längst fest steht. Goretzka sollte nun endlich dieses böse Spiel beenden und mit einem klaren Wort wieder Ruhe in die Truppe bringen. Er wollte die sportliche Entwicklung abwarten, die ist nach der ersten Serie klar, was bewegt ihn jetzt noch, die Karten nicht auf den Tisch zu legen. Es haben sicher einige große Klubs um ihn gebuhlt und der FC Bayern hat wohl das Rennen gemacht. Ich wünsche ihm, dass er dort nicht das gleiche Schicksal erleidet wie z.B. Podolski oder Götze und auf der Bank versauert. Wenn die großen Klubs mit ihren Namen und mit dem Geld locken, ist wohl kein Kraut dagegen gewachsen. Vereinstreue schlagen diese Herren wohl im Fremdwortlexikon nach. Auf Schalke wird sicher auch ohne Goretzka Fußball gespielt.
  • SuSler 17.01.2018 01:24 Uhr
    Wäre schön, wenn er zeitnah bekannt gäbe, dass er bleibt.
  • via Facebook: Dirk Rahn 16.01.2018 16:29 Uhr
  • via Facebook: Frank Schumacher 16.01.2018 16:32 Uhr
    Er wird sich noch wundern 😂😂😂
  • via Facebook: Detlef Dahlbeck 16.01.2018 16:51 Uhr
    In einer Stunde kommt die nächste Wasserstandsmeldung
  • via Facebook: Martin Meschede 16.01.2018 16:58 Uhr
    Goretzka hat nach Zusicherung lebenslange depitate aus r-w bei Schalke Verlängert
  • via Facebook: Karlheinz Gollner 16.01.2018 18:03 Uhr
    Ich kann es nicht mehr hören
  • via Facebook: Michi Dreher 16.01.2018 19:19 Uhr
    Drecks Verbrecherbande
  • via Facebook: Manuel Pottmeier 16.01.2018 19:48 Uhr
    Der Transfer wird am 11.02. bekannt gegeben. Direkt am Tag nach dem Spiel in München. Ansonsten wäre er bei dem Spiel zufällig verletzt.
  • via Facebook: Paul Socha 16.01.2018 21:21 Uhr
    Bei Bayern wird er charakterlich versaut und muß diese ekelige Paulanerplörre saufen!😠
  • via Facebook: Kevin Berg 17.01.2018 14:18 Uhr
    Um dann wie alle anderen die ersatzbank warm halten!!!!

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.