Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

BVB
Die Nachfolger-Suche für Bosz wäre kompliziert

(8) Kommentare
Peter Bosz, Peter Bosz
Foto: firo

Vor dem Derby gegen Schalke 04 gibt sich Borussia Dortmunds Trainer gelassen. Doch auch er weiß: Bei einer weiteren Niederlage wird die Luft für ihn sehr dünn.

Mit dem Wort hat Peter Bosz noch leichte Probleme. „Revierenderby“ nennt der Trainer von Borussia Dortmund die Partie, die am Samstag gegen Schalke 04 ansteht (15.30 Uhr/Sky) – und auf die er sich tierisch freut: „Derbys sind immer etwas Besonderes, das habe ich in jedem Land erlebt, in dem ich gespielt habe und Trainer war“, sagt er. „Auch wenn es mein erstes Revierenderby ist, kann ich mich wirklich darauf freuen – schon in Holland haben immer alle von diesem Spiel gesprochen.“ Für Bosz allerdings ist sein erstes Revierderby nicht nur deshalb ein Besonderes – es könnte auch sein letztes sein.

Ich bin Fußballtrainer, ich weiß, dass das passieren kann.

Peter Bosz (Borussia Dortmund)

Denn die sportliche Bilanz der zurückliegenden Wochen ist desaströs: Von den vergangenen neun Pflichtspielen wurde nur eins gewonnen, von Tabellenplatz eins rutschte der BVB ab auf Rang fünf. „Es ist normal, dass Kritik da ist“, sagt Bosz selbst. „Wir gewinnen nicht, da ist das normal und logisch.“ Nicht nur die Ergebnisse sprechen gegen den Niederländer, sondern auch die Art und Weise, wie sie zustande kamen: Zu eklatanten Defensivschwächen gesellte sich offensive Harmlosigkeit, nach Rückschlägen fiel die Mannschaft völlig in sich zusammen. Und aus der Klubführung springt längst niemand mehr dem angeschlagenen Trainer öffentlich zur Seite. Sollte auch das Spiel gegen Schalke verloren werden, stünde Bosz nach nicht einmal einem halben Jahr vor dem Aus.

Angst davor hat er nicht, sagt Bosz: „Ich bin Fußballtrainer, ich weiß, dass das passieren kann“, sagt er. „Auch sehr große Trainer haben in der Vergangenheit schon ihren Job verloren.“ Gelassen, ruhig und freundlich beantwortet der 54-Jährige auch bohrende Fragen zu seiner Zukunft. Sollte er wegen der Krise gereizt sein, lässt er sich das nicht anmerken. Auch deswegen findet sich beim BVB niemand, der etwas Schlechtes über die Person Bosz sagen würde, der Trainer ist beliebt bei den meisten Spielern und Klubangestellten.

Seine umgängliche Art war ja ein Grund, warum er im Sommer geholt wurde. Nach dem menschlich komplizierten Thomas Tuchel wollten die Bosse einen Trainer, der den Klub wieder befriedet. Das gelang Bosz im Rekordtempo, weil er sich offen auf seinen Arbeitgeber einließ, nicht alles über den Haufen warf. Bei einem großen und erfolgreichen Klub wie dem BVB müsse man sich erst einmal die Abläufe anschauen – und dann entscheiden, was man beibehalte, erklärte er damals.

Vor allem aber muss man sportlichen Erfolg garantieren. Das erste Saisonziel, das Weiterkommen in der Champions League, hat Bosz bereits verfehlt. Das zweite, die erneute Qualifikation für die Königsklasse, gerät zusehends in Gefahr.

Nun wird es zum Vorwurf, dass Bosz an Gewohntem festhält. Dass er Spielsystem und Abläufe nicht hinreichend ändert, obwohl die Gegner den BVB seit Wochen mit einfachsten Mitteln besiegen. Dass er auf Spielverläufe nicht adäquat reagiert, auf Umstellungen der Gegner keine Antworten findet.

Auch seine Personalführung war zuletzt nicht glücklich: Top-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang ließ er lange vieles durchgehen, dann suspendierte er den Stürmer vor dem Spiel beim VfB Stuttgart. Der reagierte merklich verstimmt – und das, wo noch immer vieles von seiner Form und seiner Laune abhängt: „Die Mannschaft braucht einen guten Auba“, weiß Bosz.

Vertrackte Nachfolger-Frage

Er selbst braucht einen Erfolg im Derby, sonst könnte ihn allenfalls noch die vertrackte Frage nach einem geeigneten Nachfolger retten. Von den Medien ins Spiel gebrachte Kandidaten wie Matthias Sammer und Ottmar Hitzfeld haben abgewunken. Kandidaten aus den eigenen Reihen gibt es kaum, seit in Sven Mislintat, Daniel Farke und Hannes Wolf drei ausgebildete Fußballlehrer gingen. Es bleibt Jan Siewert, Trainer der U23. Der wurde einst bei Rot-Weiss Essen vom Hof gejagt, weil er den Sturz in Richtung Tabellenkeller der Regionalliga nicht aufhalten konnte.

(8) Kommentare

Spieltag

1. Fußball Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

RevierSport beim BVB
die Facebookseite für alle BVB-Fans
RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • Benzinbad 25.11.2017 01:42 Uhr
    Ancelotti könnte ihn beerben
  • Lackschuh 25.11.2017 08:09 Uhr
    Herr Siewert - da zeigt der RS seine geballte Qualität! Der BVB wird ganz sicherlich einen Plan B haben, aber der wird nicht U23 lauten.
  • hoelwil 25.11.2017 09:53 Uhr
    Heynckes,Hermann und Gerland haben dem Run auf junge Trainer total den Zahn gezogen.Tolle Stimmung im Verein und ein gutes Wort für jeden Mitarbeiter haben das Klima total gekippt.Und Heynckes schafft das schwerste im Fussball überhaupt an jedem Spieltag : Er bringt die Pflichtsiege nach Hause.Dieses Trainerteam hat etwas das es nicht bei Edeka an der Kasse zu kaufen gibt: Erfahrung und Sozialkompetenz.Auch unser BVB wird nach der Klatsche, die wir heute gegen den S04 bekommen werden ,ein solches Trainerteam benötigen.
  • Kloppi 25.11.2017 10:45 Uhr
    Warum wird denn immer auf den Trainer rum gehackt Weiß einer von euch genau was und wie er Trainiert ? Nee ihr seht nur die Niederlage ! Ich bin seid ewigkeiten BVB Mitglied und Fan aber wenn ich sehe was da eingekauft worden ist mit Toprak dann frage ich wer hat den gekauft ?Hinten sind wir zu Alt und vorn Tanz Aubau alle im Verein auf der Nase Sonderbonus . Wie kann man sich von ein Spieler so abhängig machen H Watzke und Susi ? Also lasst den Trainer in Ruhe Arbeiten und Spieler einkaufen . Vor allem keine Euroliga Spielen ! Konzentrieren auf Platz 3 in der Bulli und das wird noch schwer
  • via Facebook: Lars Oemmelen 24.11.2017 22:43 Uhr
    Ist nicht kompliziert. Ich habe Zeit...
  • via Facebook: Simon Braun 24.11.2017 22:56 Uhr
    Klar,Jan Siewert wird neuer Trainer RevierSport...Und Sven Mislintat war nur Co-Trainer bei Westfalia Herne.Dass der Chefscout neuer Trainer wird,ist genauso utopisch wie Siewert.Mario Basler ist im Gespräch, nachdem Peter Neururer in der 11 Freunde-Bar gesagt hat,dass er es Mario zutraut.Zorc und Watzke wollen aber Neururer haben-Basler als Co-Trainer verpflichten-und Pocher als Direktor Sport holen...Armin Veh macht einen guten Eindruck beim Doppelpass-hat aber auch zuletzt bei Frankfurt keinen Erfolg gehabt.Das glaube ich dann auch nicht.Wer es absolut könnte,ist Matthias Sammer,aber den wollen bestimmt viele BVB Fans nicht mehr-aber ich bin mir sicher,er würde den BVB wieder in die Spur bringen.So wie ich Watzke und Zorc aber kenne,bleibt Bosz selbst bei einer Niederlage im Amt.Man wird,wenn überhaupt in der Winterpause reagieren.
  • via Facebook: Dominique Schott 25.11.2017 00:18 Uhr
    Klar..weil die Spieler scheisse bauen ist der Trainer mal wieder schuld ^^ Wie Immer...
  • via Facebook: Dirk Naujokat 25.11.2017 09:38 Uhr
    Frage des Geldes. Sonst würden die den Klopp wieder holen. Ganz klare sache !!!

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.