Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Wegen Terminstress
Mündliche Verhandlung erst in 14 Tagen

(7) Kommentare
Schmadtke, Schmadtke
Foto: firo

Sollte es zu einem Einspruch des 1. FC Köln kommen, landet er beim DFB-Sportgericht. Dessen Vorsitzender Richter Christian E. Lorenz erläutert den Ablauf.

Köln müsse schriftlich Protest einlegen. Danach würde man die Dortmunder Seite anhören. Weil der Fall ziemlich komplex sei, würde es zu einer mündlichen Anhörung in Frankfurt kommen, zu der alle beteiligten Parteien geladen würden.

Neben Schiedsrichter Patrick Ittrich müssten auch der Videoassistent Felix Brych sowie FC-Torwart Timo Horn und der Dortmunder Abwehrspieler Sokratis in die Verbandszentrale reisen. Da sich sowohl die Kölner als auch die Dortmunder durch ihre internationalen Auftritte im Terminstress befinden, könnte die Verhandlung erst übernächste Woche stattfinden. Sollte das DFB-Sportgericht den Protest abweisen, könnten die Kölner Berufung einlegen und vor das Bundesgericht ziehen.

(7) Kommentare

Spieltag

1. Fußball Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

RevierSport beim BVB
die Facebookseite für alle BVB-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • Kloppi 19.09.2017 08:32 Uhr
    Man sollte den Verklagen der was ins Leben ruft was noch nicht mal80% Tauglich ist . Da kommt nämlich so eine Scheisse raus . Video Beweis warum nicht auch denn in der Champions League . ? Nee warum wohl bestimmt nicht weil das System 100% ist . Also Punkte BVB Verhandlung Video Beweis ja oder nein lst I.O
  • westkurver 19.09.2017 09:35 Uhr
    Wozu überhaupt noch Schieds- und Linienrichter? Die Kameras sehen alles und der Pfiff kommt durch den Lautsprecher! Das wäre konsequent. Im Augenblick sollte aber der Schiedsrichter seinem Namen Ehre machen dürfen.
    Er alleine entscheidet, ob er den Videobeweis zurate ziehen möchte. Hordenweise wild Rechtecke anzeigende Spieler werden verwarnt, als hätten sie eine Karte gefordert. Es sitzen Kameraleute an den Kameras. Sie stellen dem Schiedsrichter ihr Bilder zur Verfügung. Nur dieser entscheidet, der Schiedsrichter eben. Was ist er denn jetzt auf dem Platz noch? Signalgeber mit Pfeife und Spraydose. Und wenn dann ohne Beweis mal falsch entschieden wurde, dann ist das so.
    Ihr geht alle 4 Jahre die falschen Leute wählen, kriegt dann bewiesen daß sie nur Mist machen und wählt sie dann für weitere 4 Jahre. Ihr regt Euch über Videobeweise im Fußball auf??
    Das wars schon.
  • torwand04 19.09.2017 09:56 Uhr
    Ein ganz klarer Regelverstoß vom Schiedsrichter . Spielfortsetzung Schiedsrichterball an der 5 m Linie . So wäre es richtig gewesen .Das Spiel muss neu Angesetzt werden und der Schiedsrichter sollte erstmal eine Denkpause bekommen . Im Amateurbereich wirst Du für so einen Anfänger Fehler auch bestraft und kannst in der Kreisliga A oder B rumgurken . Bevor wieder dumme Kommentare kommen egal bei was für für ein spiel es gelten überall die gleichen regeln. Für so ein Aktion im spiel Stuttgart - Wolfsburg hätte ich auch keinen 2,3,4,oder 5 gebraucht der Torwart wär auch ohne die Duschen gegangen.
  • via Facebook: Jörg Budweg 18.09.2017 20:19 Uhr
    demnächst verklagt man die schirris noch....
  • via Facebook: Dirk Rahn 18.09.2017 20:34 Uhr
    Man man man ne Lachnummer echt
  • via Facebook: Karin Struck 18.09.2017 22:33 Uhr
    Lachhaft...Bei diesem Spiel war derBVB der Gewinner mit viel Ballbesitz...Die Kölner sind schlechte Verlierer
  • via Facebook: Nik Ferretti 19.09.2017 04:34 Uhr
    Ein großer Witz was der FC da macht. Daß ist die lach nummer des Jahres

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.