Startseite

OL NR
Hö.-Nie. muss nun anfangen in der Fremde zu punkten

(0) Kommentare
Nils Zander, SV Hönnepel-Niedermörmter, Ssvg Velbert 02, Andre Trienenjost, Saison 2014/15, Nils Zander, SV Hönnepel-Niedermörmter, Ssvg Velbert 02, Andre Trienenjost, Saison 2014/15
Foto: Tillmann

Der Erfolg gegen Spitzenreiter Uerdingen soll am kommenden Sonntag veredelt werden. Da tritt der SV Hönnepel-Niedermörmter in der Oberliga Niederrhein bei TuRU Düsseldorf an (15 Uhr).

"Die Ausgangslage ist dieselbe wie vor zwei Wochen gegen Ratingen", erklärt Hö-Nie-Trainer Georg Mewes. Da stand seine Mannschaft erstmals in der Saison nur vier Punkte von einem Nichtabstiegsplatz entfernt, verlor die Begegnung aber mit 0:3. Durch Siege der direkten Konkurrenten vergrößerte sich der Rückstand wieder auf sieben Zähler.

Die drei verloren gegangenen Punkte holte sich der Dorfklub überraschend am Ostersamstag gegen Spitzenreiter KFC Uerdingen zurück. Durch ein Tor von Florian Girnth in letzter Minute gelang ein schier für unmöglich gehaltener 2:1-Heimerfolg. Auch wenn der KFC Uerdingen nicht seine Bestleistung bot, ist für "Schorch" Mewes eines sicher: "Wenn der Gegner nicht sein bestes Spiel zeigt, liegt das auch immer ein Stück weit am Gegner. Wir haben Uerdingen auch nicht alles abliefern lassen. Das war schon stark von uns."

Gegen TuRU Düsseldorf erwartet Hö-Nie die nächste unheimlich schwierige Aufgabe. "Die haben sich mit einigen echt guten Kickern im Winter verstärkt, die teilweise schon Regionalliga gespielt haben. Nicht umsonst hat die TuRU die vergangenen vier Partien alle gewonnen", warnt Niedermörmters Trainer.

Zwar ist Düsseldorf nicht unbedingt für seine Durchschlagskraft bekannt - stellen sie mit nur 31 erzielten Treffern das Schlusslicht dieser Statistik - doch gehört die Heimmannschaft zu den sichersten Abwehrreihen der Liga mit nur 33 kassierten Toren.

Dazu kommt die eigene Ausgangslage. Durch die Verletzung Andre Trienenjosts steht Mewes kein einziger gelernter Stürmer mehr zur Verfügung. "Also müssen wir gucken, wie wir unsere Tore schießen. Das wird eine schwere Angelegenheit", gesteht der Kult-Trainer ein. Auch wenn zwei Tore gegen die beste Defensive der Liga vergangenen Samstag schon ohne Trienenjost gelangen.

"Wir sind guten Mutes", kündigt Mewes an. Er fügt hinzu: "Wir haben keinen Druck, wollen aber natürlich die Klasse halten. Dass wir zu Ostern überhaupt noch hoffen können, in der Oberliga zu bleiben, ist für uns schon eine riesen Geschichte." Um den Traum des Klassenerhalts weiter am leben zu lassen, fordert der Coach: "Wir konnten auswärts erst einen Sieg einfahren. Wenn man bedenkt, dass wir in der Hinrunde sieglos blieben, vielleicht gar nicht so schlecht, aber nur mit Heimsiegen geht es nicht. Nun müssen wir anfangen auch in der Fremde zu punkten."

(0) Kommentare

Spieltag

Oberliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.